Zweisprachige Druckerzeugnisse des Fördervereins Goldener Straße

  1.  "Mal bayerisch- mal böhmisch – Geschichten, die Brücken bauen"                                                                                   "Jednou bavorsky - jednou česky-   Dějiny,které staví mosty"

Ein zweisprachiges "Bayerisch-böhmisches Geschichtsbuch" zur Landesausstellung in Zwiesel mit z.T. noch unveröffentlichten Geschichten, die Bayern und Böhmen tangieren. Es entstand in Zusammenarbeit des Fördervereins mit der Stadtbibilothek Pilsen und dem Partnerverein Obc.sdruzeni ucitelu-Zlata stezka mit Sitz in Stribro. Der Erlös fließt voll in die D-CZ Zusammenarbeit der Schulen ein. Die Herausgeber und alle Autoren arbeiteten ehrenamtlich.  Preis 14,00 Euro

Gefördert durch

Bildcover: Originalroute der Goldenen Straße zwischen Neustadt/WN und Püchersreuth am "Rastenhof".

Mal bayerisch, mal böhmisch- Geschichten, die Brücken bauen. "Jednou bavorsky - jednou česky"- Dějiny,které staví mosty“ Geschichten aus Nordbayern und Tschechien mit einem Exkurs in die Wojwodschaft Niederschlesien in Polen und nach Luxemburg.

PUTOVÁNÍ SPOLEČNÝMI DĚJINAMI ČECHŮ A NĚMCŮ NA ZÁKLADĚ ZPRÁV O TISÍCILETÉ MINULOSTI MEZI NAŠIMI ZEMĚMI S DOPLŇUJÍCÍMI PŘÍSPĚVKY Z  LUCEMBURSKA A VOJVODSTVÍ DOLNÍHO SLEZSKA / POLSKO

Widmung: Die Herausgeber widmen dieses Buch all jenen Menschen, die in der Vergangenheit unserer beiden Länder durch den Bazillus „Nationalismus“ Leid, Verfolgung oder gar Trauer erleiden mussten. Unser Ziel ist es, an einem Europa der Nationen ohne Nationalismus und Grenzen zu arbeiten und dabei auf die Vielfalt der Gemeinsamkeiten zu verweisen und weiter daran zu bauen.

Věnování Vydavatelé věnují tuto knihu všem lidem České republiky a Německa, kteří v minulosti v důsledku nacionalismu nějak trpěli a byli pronásledováni. Naším současným i budoucím cílem je pracovat na Evropě bez nacionalismu a hranic, a přitom respektovat osobitost každého společenství.

 Inhalt

Das D-CZ Buch mit rund 50  Geschichten wurde geschrieben von Lehrer aus vier Ländern. Die Mehrzahl der vorkommenden Orte war im 14. Jahrh. mit der Krone Böhmens unter Karl IV. verbunden. Viele der Lehrer arbeiten engagiert  seit zehn und mehr Jahren am Schulprojekt "Goldene Straße" engagiert mit oder begeisterten sich neu für dieses Thema. Künstlerisch aktive Senioren des Maria-Seltmann-Hauses sind mit ihren Beiträgen im Buch vertreten, das Ergebnis einer langjährigen Zusammenarbeit. Inhaltlich wird die über 1500 jährige Verbindung von Bayern und Böhmen dokumentiert. Mit den Beiträgen aus Luxemburg und Polen wollen wir bewusst zeigen, dass die bayerisch-böhmischen Gemeinsamkeiten auch im heutigen Polen und in Luxemburg ihren Niederschlag fanden. So freuen wir uns ausdrücklich über die Beiträge unserer Partnerschulen aus diesen beiden Ländern. Die Texte sind von Schülern illustriert worden, digitale Farbbilder zeigen Bilder der einzelnen Orte.    

 

Foto: l.n.r. Präsentator: Hans Wurm, Direktor am Gymnasium Oberviechtach,

Vaclav Peterik, Stribro, Dr. Dagmar Svatkova, Pilsen, Rainer Christoph, Altenstadt/WN

 Das Buch wurde mit freundlicher Unterstützung umgesetzt:

Vom Haus der Bayerischen Geschichte Augsburg, dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds mit Sitz in Prag, dem Arbeitgeberverband der Bauindustrie Bayern, der  E.ON Regensburg, der  Sparkasse Neustadt-Eschenbach, der Sparkasse Oberpfalz Nord, der Bayerischen Staatskanzlei München, der Region Pilsen, der Stadt Střibro, dem Seniorenzentrum Maria Seltmann Weiden, dem Bezirkstag der Oberpfalz und allen Gemeinden und Städten, deren Beiträge das Buch bereichern.  

Buchpräsentation Zwiesel, Juni 2007

Die Buchpräsentation in Zwiesel erfolgte im Rahmen eines dreitägigen Kolloquiums für alle Autoren. Wir danken der Stadt Zwiesel für die Unterstützung. Die weitesten Anreisen mit bis zu 800 Kilometern hatten die Kollegen aus Luxemburg und Polen.

Foto: Die Autoren trafen sich bei der Landesausstellung in Zwiesel.

Weitere Präsentationstermine wurden durchgeführt

 -  Weiden i. d. OPF am 16.05.2007, Maria- Seltmann-Haus -Weiden

-   Stadtbibliothek Tirschenreuth

-   in der Stadt Rokycany im Rathaus

-   im Museum in Tachov / Tachau

-   im Rathaus Nachod, November 2007

 

 

Foto: links in Zwiesel rechts Buchpräsentation Tirschenreuth im Juli 2007 mit den beiden bayerisch- böhmischen Musikanten aus Altenstadt und Neustadt, Sigi Sterr und Alfons Kistenpfennig,

 

B.     „Sagenhafte Goldene Straße-POVÉSTMI  OPREDENÁ  ZLATÁ  CESTA“

 

Erstes deutsch-tschechisches  Lesebuch verbindet Nürnberg und Prag

Mitte Februar 2001 erschien nach langer Vorbereitungszeit das Lesebuch „Sagenhafte Goldene Straße“ mit 65 Sagen zwischen Nürnberg und Prag und einem Beitrag aus Luxemburg. Das durchgängig zweisprachige Werk hat zum Ziel, die im 14. Jahrhundert gewachsene Brückenfunktion der nördlichen Oberpfalz und Mittelfrankens nach Böhmen zu beleben. Es stellt den Verlauf der Goldenen Straße durch Ortssagen dar und  bindet die einstige „Verbotene Straße“ über Waidhaus und das Gebiet des ehemaligen Neuböhmens ein.

Die Kontakte zwischen den Schulen reichen teilweise zurück bis ins das Jahr 1989/90. In Nürnberg begann die VS Ambergerstraße 1992 mit der Partnerschule Lupacova, Prag im Rahmen der Städtepartnerschaft mit einer neuen Form von Kontakten: Schülerbegegnungen im Schullandheim. Daraus erwuchs das bayerisch-tschechische Projekt "Vertrauen überwindet Grenzen. Intensiviert wurde die Arbeit 1996 durch die Ausschreibung eines Zeichenwettbewerbes für alle Volksschulen von Nürnberg nach Prag anlässlich der Bayerisch-Böhmischen Kulturtage Weiden im zweijährigen Turnus. Rund 85 Prozent aller angeschriebenen  Schulen nahmen bislang daran teil. 1998 entstand aus dieser Arbeit der "Förderkreis Deutsch-Tschechische Schulen zwischen Nürnberg und Prag e.V." Mit Unterstützung des Bayerischen Schullandheimwerkes e.V., des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds,  der Stiftung Natur-Kultur-Struktur des Bezirks Mittelfranken, dem Bezirk Oberpfalz,  der Stadt Nürnberg (Amt für int. Beziehungen und Amt für Volks- und Förderschulen), dem Verein Lehrerheim Nürnberg e.V., der Gemeinde Cerhovice/CZ, sowie weiterer nordbayerischer und tschechischer Kommunen und Schulen gelang es, dieses Buch fertigzustellen.

Wir danken für  Übersetzungshilfen den tschechischen Gastschülern des Augustinus Gymnasiums Weiden, tschechischen Deutschlehrkräfte, sowie Studenten aus Pilsen. Ohne die totale Überarbeitung der tschechischen Texte durch Professor Dr. Leos Houska in Prag und dessen Frau, wäre ein Erscheinen nicht möglich gewesen. Es gelang, Fürst Karl von Schwarzenberg(  Außenminister), der seit Anfang der 90iger Jahre wieder in Prag lebt, für das Grußwort zu gewinnen.

Bislang gab es keine zusammenhängende Literatur über den exakten Verlauf der Goldenen Straße in beiden Ländern. Alles, was bisher erschien, ist nur fragmenthaft, auszugsweise oder touristisch aufbereitet. Seit 1990 war der Altenstädter Schulleiter und Vorsitzende des Förderkreises, Rainer Christoph auf permanenter Spurensuche entlang dieser Straße und hat selbst alle Orte mehrmals bereist und erfasst.

Das Lesebuch, ein Buch für alle Generationen, hat aber auch eine integrative Aufgabe erfüllen, im Schulunterricht beider Länder neue Impulse setzen, um sich mit der gemeinsamen Vergangenheit kindgemäß auseinander zu setzen zu können. Vorteilhaft wird das Buch bei Schüler- und Jugendbegegnungen beider Länder sein, da es eine Basis für Kontakte bietet und offen macht, sich weiteren Gemeinsamkeiten zuzuwenden. In einer vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus genehmigten Lehrerfortbildung im Schullandheim Pleystein Ende März 2001 haben Lehrkräfte aus Tschechien und Bayern gemeinsam Lehrerhandreichungen zum Lesebuch für den Einsatz des Buches bei deutsch-tschechischen Schullandheimaufenthalten entwickelt.

Kurzinformationen zum Buch:

213 Seiten, Festeinband, illustriert mit Schülerzeichnungen und Bildern.

Das Buch gliedert sich in vier Bereiche:

1.    Goldene Straße von Nürnberg nach Prag ( über Bärnau/ Tachov )

2.    Verbotene Straße von Hirschau bis Kladruby ( über Waidhaus/ Primda)

3.    Gebiet des ehemaligen Neuböhmens unter Kaiser Karl IV.

4.    Exkurs nach Luxemburg: Johann der Blinde und seine Söhne Karl IV., Wenzel IV. und Sigismund stammten aus dem Hause Luxemburg

Verdeutlicht wird jedes Kapitel durch eine Karte und leicht verständliche historische Vorbemerkungen.

Präsentationen von Nürnberg bis Prag

Die offizielle Präsentation des Buches erfolgte in Zusammenarbeit dem Projekt Vertrauen überwindet Grenzen“ des Bayerischen Schullandheimwerkes im Ehrensaal des historischen Rathaus in Nürnberg im Rahmen einer groß angelegten Ausstellung mit Werken der Kinder.

Weitere größere Ausstellungen und Präsentationen erfolgten in der Regionalbibliothek Weiden, im Museum in Stribro (Mies), im Goethe Institut Prag, in Hirschau, Pommelsbrunn und den tschechischen Rathäusern Beroun und Rokycany bei Pilsen.

Präsentation im Rathaus Beroun

Präsentation im Rathaus Rokycany

Bei einer deutsch-tschechischen Lehrerfortbildung 2001 wurde ein Lehrerhandbuch mit vielen Anregungen für die Arbeit mit dem Sagenbuch erarbeitet, Lehrerbegleitband: In der Reihe "BASP-Profil - Unterwegs nach Europa - Vertrauen überwindet Grenzen" erschien im Herbst 2001: Sagenhafte Goldene Straße - Lehrerbegleitband zum Lesebuch, gemeinsam hrsg. von Projekt VÜG und Förderkreis

erhältlich: Bayer. Akademie f. Schullandheimpädagogik e.V., Projektbüro VÜG, Weidenkellerstr. 6, 90443 Nürnberg es ist beim Bayerischen Schullandheimwerk für 5,00 Euro plus Versandkosten erhältlich.

Herausgeber:

1. Auflage 2001 (2000 Exemplare) Bay. Schullandheimwerk und  FöDTSCH

2. Auflage 2004  (2000 Exemplare)  AOVE Hahnbach und FöDTSCH Altenstadt/WN

Rainer Christoph,  1. Vorsitzender Förderkreis dtsch.-tschech.Schulen zw. Nbg. und Prag e.V. (FöTSCH) mit Sitz in Altenstadt a.d.WN

Heinrich Häberlein, Projektleiter „Vertrauen überwindet Grenzen“ (VÜG), Bayerische Akademie für Schullandheimpädagogik e.V.

Bestellungen:   Preis: 12,00 Euro über den Buchhandel erhältlich

 

  1. Kladbara- geheimnisvolle Frau aus den Bergwerksstollen in Stribro

 ein drittes grenz- und generationenübergreifendes Projekt.

 

Einen grenzübergreifenden Beitrag stellt das deutsch-tschechische Geschichtenbuch „Kladbara“ dar. Gestaltet wurde es von Schüler der Grund- und Hauptschule Altenstadt, der Barbaraschule Amberg und deren tschechische Partnerschulen, der Manesova-Schule aus Stribro und der Schule in Kladruby. Die rund 30 Geschichten des Buches wurden von Senioren des Kunstkreises im Maria-Seltmann-Haus Weiden unter der Leitung von Liza Weishäupl illustriert.

Bei der Buchpräsentation des deutsch-tschechischen Geschichtenbuches im Seniorenzentrum Weiden im März 2005 konnte das Geheimnis um „Kladbara“ gelüftet werden. Dagmar Krizova aus der 9. Klasse der Manesova Schule schrieb die Geschichte der geheimnisvollen Frau, die den Bergleuten in den Silberstollen des Mittelalters das Fürchten lernte. Vortrefflich illustriert wurde das Titelbild des Buches mit der Kladbara von Alexander Sax aus der 3. Klasse der Grundschule Altenstadt.

Gelüftet wurde durch Rebecca Hahn aus Altenstadt auch ein Oberpfälzer Geheimnis. Woher hat der Süßenloher Weiher, erbaut vom Pfalzgrafen Ottheinrich in der Renaissancezeit, seinen Namen? Die Lösung liegt in der Geschichte des „Traurigen Wassermanns im Süßenloher Weiher“ Den Vodnik, Wassermann gibt es in vielen Böhmischen Erzählungen. Und so lasen die Schüler der fünf Partnerschulen zur Freude der Zuhörer spannende und lustige Geschichten aus dem Buch, mal in deutsch, mal in tschechisch.

Unterstützt wurde die Herausgabe durch den Förderkreis Deutsch-Tschechische Schulen, den Deutsch-Tschechischen Fonds in Prag, Elternbeiräten und regionalen Sponsoren.

Das Buch im Format 30 cm mal 21cm legt Wert darauf, dass die deutsche, tschechische Version und das Bild auf einer Seite zu finden sind.

Ein Forum finden auch die fünf Partnerschulen, die sich mit ihrem Schulprofil vorstellen. Liza Weishäupl und die Rektoren der fünf Schulen stellen heraus, dass sie mit diesem Buch einen Beitrag zum guten Miteinander in der Nachbarschaft Westböhmens und der Oberpfalz leisten wollten.

 

Foto: Buchtaufe im Rathaus Stribro

Das Buch gibt es an den jeweiligen Schulen und im Zentrum Bavaria-Bohemia in Schönsee für 2,50 Euro. Der Erlös geht in die partnerschaftliche Arbeit der Schulen.

D) Deutsch-tschechischer Begegnungsführer für die Oberpfalz und den Bezirk Pilsen 2011

Kostenlos erhältlich im Tourismusbüro Neustadt/WN

Freizeitführer für Wanderer, Radfahrer, Auto- und Bahnfahrer. Ergbenisse  von über 20 Jahren Recherchen.

Erschienen Ostern 2017 im Verlag ARS VIVENDI

im Buchhandel zu erwerben