D CZ Projekte des Fördervereins Goldene Straße

2011 gefördert durch:

Kleine Hexe und Roter Nepomuk- ein Literaturprojekt für deutsch-tschechische Partnerschulen

Zu einer dreitägigen Deutsch-Tschechischen Lehrerfortbildung mit „Partnerschul-Tandems“ hatte das Bayerische Schullandheimwerk ins Schullandheim Gleißenberg bei Waldmünchen am Ende letzter Woche eingeladen. Mit Hilfe der Schulabteilung der Regierung der Oberpfalz nahmen 30 Lehrer daran teil.

Unterstützt und geleitet wurde die Fortbildung durch die beiden Fördervereine Goldene Straße e.V. Altenstadt/WN und Obc.sdruzeni ucitelu-Zlata stezka in Střibro. Die regionalen Fortbildung wurde finanziell gefördert durch die EU mit Hilfe von Euregio Egrensis / Euregio Bayernwald, den D-CZ Fonds in Prag, dem Bayerischen Schullandheimwerk .

Deutsch-tschechische Leseerziehung

Das übergeordnete Ziel der Fortbildung, so Rainer Christoph, als Leiter des Projekts: „Will, partnerschaftliche Kontakte zu fördern und intensivieren“. Im Mittelpunkt stand ein Gemeinschaftsprojekt für die Schuljahre 2011- 2012/Herbst 2013. Dabei geht es – nach den nicht berauschenden Ergebnissen der tschechischen und bayerischen Schüler beim letzten internationalen PISA-Test in Sachen Lesekompetenz um grenzüberschreitende Leseerziehung in Grund-und Hauptschulen.

Erarbeitung in Teamarbeit Gruppe Grundschulen und Haupt-/Mittelschulen

Ausgesucht wurde dabei deutsch-tschechische Literatur als gemeinsame Ausgangsbasis. Für die Schüler ab der 6. Klasse das Buch von Josef Holub „Der Rote Nepomuk - Červeny Nepomuk“. Es erzählt die Geschichte der Freundschaft eines deutschen und tschechischen Jungen in der Zeit der Okkupation im Böhmerwald. Für die Grundschulen wurde der weltweitbekannte Autor Otfried Preußler „ Die kleine Hexe - Mala carodejnice“ ausgesucht. Bei der gemeinsamen Umsetzung stehen für die Lehrer die Gewinnung sprachlicher und theaterpädagogischer

Fähigkeiten im Vordergrund. Die Leitung der beiden Arbeitskreise übernahmen für die Grundschulen Marie-Luise Vollath (Altenstadt/WN) und Ludmilla Frankova (Partnerschule in Stribro), für die Hauptschulen übernahmen den Part Manfred Chwalinski (Weiden) und Miroslav Srp (Marienbad).

Sozialkompetenz und Musik und Volkstanz

Konrektor Srp und Anna Metz (Vilseck) stellten an einem Abend das mit dem Schullandheimwerk entwickelte und bewährte deutsch-tschechische Programm „Teamsprint“ vor. Es hat zum Ziel soziale Kompetenzen zu entwickeln und zu stärken. Ein weiterer Abend widmete sich der Möglichkeit, Volksmusik und Volkstanz für grenzüberschreitende Arbeit für Schüler und Lehrer für Partnerschulen einzusetzen. Rektor Klaus Kuschel (Altenstadt) mit seinem Basaltexpress und die Volkstanzexpertin aus Bärnau, Ingrid Leser sorgten für einen stimmungsvollen Abend. Natürlich wurden auch bereits durchgeführte partnerschaftliche Ideen aus der Praxis der Schulen vorgestellt.

Als außerschulische Lernorte für deutsche und tschechische Kinder stellte Dr. Holzförster Leiter das Geo-Zentrum am KTB in Windischeschenbach vor. Eine Exkursion führte die Teilnehmer ins Müllkraftwerk Schwandorf, hier besteht eine Partnerschaft zur tschechischen Mülldeponie in Cernošin bei Stribro. Der Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit, Stefan Karl, stellte den Lehrern die Anlage des Kraftwerks medial und bei einem Rungbag vor.

Eingeladen wurde zur Neuauflage des D CZ Mensch-ärgere-Dich-nicht Turniers am Donnerstag, den 29. März 2012 in Nabburg, Bürgermeister Armin Schertl hat die Nordgauhalle bereits reserviert. Ein Projekt für Partnerschulen ist das Gedenken an Jan Hus. 1414- 1415 und Konzil in Konstanz 1414-1418. Hier bieten sich weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit an.

Podiumsdiskussion

Unter der Leitung des Vorsitzenden des Bayerischen Schullandheimwerkes moderierte Rudolf Suttner (Würzburg 4.v.l.) eine Podiumsdiskussion zum Thema: Wie kann die partnerschaftliche Zusammenarbeit weiter entwickelt werden? Das Schullandheim Gleißenberg als Schwerpunkt für grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Mit dabei Rektor German Bausch als Vertreter der Regierung der Oberpfalz, Magister Vaclav Peterik (Stribro) Dr. Holzförster Leiter des Geo-Zentrums Windischeschenbach, von der Arbeitsagentur Cham Johann Braun, Markus Ackermann, Bürgermeister von Waldmünchen, und als Vertreterin des Instituts für Förderlehrer aus Bayreuth Dr. Beatrix Dürrschmidt.

 

Foto:   Eine tschechische Präsentation des Müllkraftwerks Schwandorf, zeigte den bayerischen Kollegen auf, wie schwer es oft umgekehrt ist, die deutsche Sprache zu verstehen.

Die Teilnehmer kamen aus Oberfranken Schirnding- Selb / Pardubice/ Cheb, Niederbayern; Riedlhütte - Vlachovo Březí (deutsch Wällisch Birken), Dreisessel Neureichenau / Prachatice. Der Oberpfalz: Altenstadt/WN / Mánesova Stříbro, Vilseck / Cheb, Max-Reger-Hauptschule Weiden / Cerhovice, Waldsassen /Sokolov, Grafenwöhr / Mýto bei Pilsen, Sulzbach-Rosenberg / Rokycany, Tiefenbach / Stenovice, Schwandorf  / Sokolov, Bad Kötzting / Furth im Wald und Domašlice.

Ergebnisse der Grundschulen wurden im März 2013 im Rahmen der Bayerisch-Böhmischen Kultur- und Wirtschaftstage in der Regionalbibliothek Weiden und dem Maria-Seltmann-Haus Weiden präsentiert

Beteiligt Grundschulen Waldsassen, Altenstadt/WN, Grafenwöhr, ev Clausnitzer Schule mit jeweils der Partnerschule in Sokolov, Strirbo, Myto und Tachov Kostelni

Historisch geologischer Lehrpfad Bärnau über die Landbrücke Karl IV. 2015

16 Lärchenbaumstämme mit 32 Originalsteinen aus 32 Orten von Breslau bis Stadt Luxemburg