Der Weg der Goldenen Straße durch den Westteil

Mittel- oder Zentralböhmens

Mittelböhmen, das ist das Herz des Landes, schließlich liegt in dessen Mitte die Hauptstadt Prag. Bereits vor 2500 Jahren zogen die Kelten auf diesem Weg durchs Land. Die Geschichte des Landes wurde jedoch von den im 6. Jahrhundert eingewanderten slawischen Stämmen geprägt. Hier durchkreuzten bedeutsame Handelswege in alle Himmelsrichtungen das Land, ihr Ziel die Hauptstadt Prag. Von Pilsen her kommend führte der Weg der Goldenen Straße auf direktem Weg nach Prag, nie über die Burg Karlstein. Über den heutigen Stadtteil Prag 9 führt der Weg an die Elbe über Hradec Kralove (Königsgrätz), Nachod in die Länder der Böhmischen Krone nach Schlesien.

Foto. Burg Podebrady an der Elbe

Es waren die Grafschaften Niederschlesiens, die dem Kaiser huldigten. Und so finden sich auch nach oder vor Prag Orte, die mit der böhmischen Krone und der Zeit der Luxemburger auf dem Thron eng verbunden waren. Der Böhmische Löwe zeigt uns, wie in der Oberpfalz (Horny Falcky), den Weg bis Breslau (Wroclaw).

Fotos: Kutna Hora- Marinaske Tynice- Burg Kokrin

Der mittlere Teil des böhmischen Beckens steht ganz unter dem Einfluss der Hauptstadt Prag, die hier dominant ist. Zahlreiche historische Denkmäler bezeugen eine reiche und altehrwürdige Geschichte. Wir treffen aus ansehnliche historische Bauten: Eindrucksvolle gotische oder barocke Kirchen oder alte Adelssitze sind in fast allen Städten zu sehen, besonders in Kutna Hora. Zentralböhmen offenbart unzählige Spuren aus historischen und prähistorischen Zeiten.

Foto: Der Heilige Berg Řip

Eine alte Legende erzählt, dass die Geschichte des tschechischen Volkes mit dem Erscheinen des Urvaters Cech in eben dieser Gegend, bei dem Berg Řip, ihren Anfang nahm. Auch das Entstehen eines eigenen Staates im 9. und 10. Jahrhundert kann in diese Gegend zurückverfolgt werden. Die zentrale Lage dieser Region im Herzen Europas und ihre Beziehungen zu anderen Staaten des europäischen Kontinents hat ihr Erscheinungsbild geprägt.

Blick auf Zentralböhmen vom Berg Řip aus

Seit prähistorischen Zeiten war Zentralböhmen ein Kreuzweg wichtiger Handelswege, wodurch Ansiedlung und Entwicklung von Menschen beeinflusst wurden. Es wurden Festungen gebaut, um diese Wege zu schützen und so entstanden auch Bollwerke zum Schutz der Städte. Es muss  erwähnt werden, allein in Zentralböhmen gibt es etwa 400 Festungen, Burgen und Schlösser, die alle einstmals den böhmischen Königen und dem Adel als Residenzen dienten.

Foto Blick auf den Böhmischen Karst


Das Wahrzeichen in der romantischen Landschaft um den Fluss Berounka ist das majestätische Schloss Karlstein. Es diente dem Erbauer Karl IV. als Rückzugsort und Aufbewahrungsstätte der Kronjuwelen. Schloss Krivoklat (Pürglitz), von den in Prag lebenden Fürsten bereits im 12. Jahrhundert gebaut und von dichten Wäldern umgeben, wurde zu einem beliebten Erholungsgebiet der böhmischen Könige. Dagegen erholen sich die Präsidenten der Tschechoslowakischen, später der Tschechischen Republik, lieber in Schloss Lany, das am Rande der Wälder von Krivoklat liegt.

Fährt man in die entgegengesetzte Richtung, zum Fluss Sazava, trifft man auf Schloss Cesky Sternberk, das mit seiner einzigartigen Sammlung von Stichen aus den dramatischen Zeiten des Dreißigjährigen Krieges viele Touristen anzieht. Das benachbarte, unweit der Tore Prags liegende Schloss Pruhonice ist von einem zauberhaften großen Park umgeben, in dem viele seltene Bäume und Sträucher wachsen. In der Nähe von Benesov liegt Schloss Konopiste, die Sommerresidenz von Erzherzog Ferdinand I.

Foto: Melnik, wo Elbe (Labe) und Moldau (Vlatava) zusammenfließen-


Die Reise nach Norden, führt zur historischen Stadt Melnik, die von den Lobkowicz’schen Weinbergen umgeben ist, am Zusammenfluss von Vltava und Elbe, oder das Lobkowitzer Schloss Nelahozeves mit einer interessanten Gemäldegalerie. Dieser Familie gehörte die gefürstete Grafschaft Neustadt a.d.Waldnaab- Störnstein über 300 Jahre bis 1806/07.
Die Natur hier bietet alles, was man für eine geruhsame Erholung braucht: romantische Burgen, weite Täler, Seen und Gewässer, Mineralquellen, Sportmöglichkeiten wie Reiten, Tennis, Wanderungen, Radtouren