Weit schweift der Blick von der Rothenburg bei Schnaiitach übers Land

 

Von der Frankenalb in die Oberpfalz

In Franken tangiert die Goldene Straße und das Gebiet Neuböhmens die Regierungsbezirke

Mittel- und Oberfranken

Die Frankenalb
Wir haben bereits ein ganzes Stück der Goldenen Straße durch die sogenannte „Frankenalb“, einem beliebten Fremdenverkehrs-gebiet östlich von Nürnberg durchquert. Zu weiten Teilen gehören zur „Frankenalb“ der "Naturpark Fränkische Schweiz - Veldensteiner Forst", die drei Bereiche: "Altdorfer Land", "Hersbrucker Schweiz" und "Schnaittach-Unteres Pegnitztal". Diese Region darf sich zu den reizvollsten Mittelgebirgen Deutschlands rechnen. Ausgedehnte Mischwälder, stille Lichtungen, Feldern und Hopfengärten. Im Frühjahr die herrliche Blüte der Obstbäume, der Herbst mit ihre ganze Farbenfracht, machen das Wandern und Radfahren besonders reizvoll.

Der fränkische Albverein hat den Wanderweg "Goldene Straße" mit dem Böhmischen Löwen vorbildlich markiert. Er zeigt dem Wanderer die Schönheiten der Landschaft.

Die Hersbrucker Schweiz

Das Kleinod mit seinen beschaulichen Städtchen und Dörfern, einer einzigartigen Landschaft, den Zeugnissen einer Jahrhunderte währenden Geschichte.
Was die Hersbrucker Schweiz so anziehend macht: Fruchtbare Niederungen, steinige Hochäcker, waldreiche Berghänge, eigenwillige Kalksteinfelsen und Dolomitkuppen prägen das Erscheinungsfeld dieses von zahlreichen Tälern durchzogenen Hochplateaus.
Ein paar Kilometer nordwestlich von Hersbruck thront eigensinnig das Wahrzeichen der Frankenalb über den Tälern die Burg Hohenstein. Klotzig erhebt sich die Burg Veldenstein über das Städtchen Neuhaus. In der Karstlandschaft um Velden, Hirschbach und Königstein finden Sie verwinkelte Klettersteige, Exkursionspfade, Felslabyrinthe ("Steinerne Stadt") und weitverzweigte Höhlen (Maximiliansgrotte). Geheimnisvolle Dolomittürme spitzen aus den Wäldern.
Malerische Weiler und Dörfer wechseln sich ab mit Patrizierschlösschen, Wehrkirchen, Burgen, Klöstern und Ruinen- den Erinnerungen an eine bewegte Vergangenheit. Mittendurch zieht die Goldene Straße ihr Band von Nürnberg nach Prag.

Das Dorf Hohenstadt

Die dem St. Wenzeslaus geweihte und befestigte Kirche in Hohenberg beweist die Verbindung nach Böhmen vortrefflich. Zurück geht sie auf Margarethe, der Frau des Nürnberger Burggrafen Johann, sie war eine Tochter Kaiser Karl IV. In Prag erlebte sie als Kind den Kult um den Hl. Wenzel, den ihr Vater forcierte. Mit der Namensgebung der Kirche wollte sie die Erinnerung an ihren 1378 verstorbenen Vater hochhalten, indem sie dessen Lieblingsheiligen eine Kirche weihte. Margarethe wurde im Benediktiner Kloster Heilsbronn bestattet.

Foto.Wenzelskirche in Hohenstadt, neben dem Hochaltar die Figur des Hl.Wenzels

Die Trasse der Goldenen Straße führt über die Pegnitzbrücke durch den Pegnitzgrund ins Högenbachtal nach Pommelsbrunn. Am Ortsende von Hohenstadt wurde zur Zeit Karls der Geleitwechsel vollzogen. Der Pfleger von Lauf, so heißt es im Salbuch, „sol daz beleitten biz an die pruk an der Pegnitz zu Hohenstat“. Nachweislich geht das Geleit bis 1300 zurück.

Schon die Kelten besiedelten das Gebiet

Nach dem Rückzug Karls ging der Ort in den Besitz der Nürnberger Burggrafen über, oft wechselten die Besitzer und von 1794 bis 1806 gehörte der Ort sogar zum Königreich Preußen. Hohenstadt wurde bei der Eröffnung der „Reitenden Post“ ( 1620 ) als Station für den Pferdewechsel nach Amberg bestimmt.

Pommelsbrunn

Pommelsbrunn selbst ist ein typisches Straßendorf, wie es sie überall entlang der Gold Straße bis Prag gibt. Der Verlauf der Goldenen Straße im Bereich der Gemeinde ist identisch mit dem Verlauf der B 14 vor der Errichtung der Umgehungsstraße Hersbrucks.. Der Ort im Högenbachtal liegt in Mitten eines gewaltigen Bergmassivs, dem „Hohen Berg“ im Volksmund Houbirg, einer alten Keltensiedlung aus der Zeit um 500 v. Christus. Die historischen Urkunden gehen zurück bis 1312. Der Ort besaß zur Zeit der Goldenen Straße bereits Gasthöfe links und rechts des Weges, sowie Stallungen für die Pferde der Durchreisenden.

Bild: Ortstafel von Pommelsbrunn

Der Houbirg mit zirka 4,2 km Länge ist ein keltischer Ringwall und stellt eine der größten Anlagen im süddeutschen Raum dar. Für Interessenten gibt es einen archäologischen Rundwanderweg Hochberg/Mittelburg

Ein Badehaus, dessen Geschichte bis 1486 zurückgeht, wahrscheinlich das älteste seiner Art im ländlichen Raum, steht unter Denkmalschutz und ist fertig restauriert. Bedeutsam nach Pommelsbrunn, die Burg Lichtenstein, heute Ruine. Diese Burg auf einem mächtigen Kalksteinfelsen war unter Karl IV. böhmischer Pflegesitz zur Sicherung der Goldenen Straße. Auf der Burg saß eine 15 köpfige Besatzung.

Pommelsbrunn – sehenswerte  Links:

http://www.badhaus-pommelsbrunn.de

Naturkundliches Heimatmuseum:

http://www.mein-pommelsbrunn.de/index.php?bereich=verein_id&id=1&menu=1&inline=1&auswahl=0

 Foto folgt: Das Badhaus ist seit dem Sommer 2011 museal renoviert und zugänglich..

Das Heimatmuseum des Ortes zeigt seine Geschichte und die seiner Umgebung im alten  Schulhaus in Gemälden, Zinnfiguren Aufstellungen und Trachtenfiguren. Beeindruckend die große Zinnfigurenschau in einem Diorama der Schlacht von Lüzen mit rund 2500 Figuren.

Bild:  Der ehemalige Musumsleiter Dr. Braun

Heimatmuseum: 91224 Pommelsbrunn, Kirchplatz ; Informationen: Gasthof Vogel, Telefon: 09154 / 1207. Der Eintritt ist frei.

Foto: das Geburtshaus des berühmten Kartenzeichners Behaim, rechts sein Denkmal in Nürnberg

Info:

Gemeinde Pommelsbrunn

Rathausplatz 1

91224 Pommelsbrunn

Telefon: 09154-91980

Webadresse: www.pommelsbrunn.de     info(at)pommelsbrunn(dot)de

Hartmannsdorf

Die Fuhrmannsfamilie Hunaß Furmann-Schaffer ist nur noch wenigen Einheimischen bekannt. In der Ortschaft an der Grenze zur Oberpfalz kaufte im Jahre 1563 ein Balthasar Arnold in Hartmannsdorf den Gasthof zu den drei Kronen, heute die Post, um etliche 100 Gulden. Um 1700 besaß er ein stattliches Fuhrgeschäft. Zunächst verrichtete er nur Vorspanndienste für die Handelswagen, bald fuhr er auf eigenes Risiko fremde Güter von Nürnberg, Frankfurt nach Prag, Brünn und Wien. In seinem Dienst standen regelmäßig 18 bis 20 Pferde, für damalige Zeiten nur für reiche Leute erschwinglich. Durch Untreue der Knechte und durch starke Verluste der Pferde, in einem Jahr verendeten ihm 37 davon, kam der Betrieb finanziell in den Ruin. Ein Bruder des Fuhrunternehmers blieb auf der Suche nach untreuen Knechten und verschwundenen Fuhrwerken um 1740 in Böhmen verschollen. In der Kirche zu Pommelsbrunn erinnerte ein Bild an dieses Ereignis.

Die Goldene Straße endet im Fränkischen in Pommelsbrunn / Hartmannsdorf, einstmals markierte ein Grenzstein den Beginn der Oberpfalz.

Quelle des nachfolgenden Textes: Allgemeine Information des Fränkischen Toursimusverbandes zur Frankenalb

Die Goldene Straße verband einst Prag und Nürnberg miteinander, sie erlebte zu Zeiten von Kaiser Karl IV. ihre Blütezeit und war Handelsweg für allerlei Güter zwischen Böhmen und Flandern. Selbst die Deutsche Hanse, der bedeutendste Wirtschaftsbund des Mittelalters, nutzte die Goldene Straße als Handelsweg. Der Kaiser selbst reiste 52 Mal auf ihr.

Der 60 km lange Wanderweg führt auf vier Tagesetappen durch die Frankenalb und nimmt engen Bezug zur Nürnberger und regionalen Geschichte.

Der Tourismusverband Ostbayern hat in Kooperation mit deutschen und tschechischen Organisationen entlang der Goldenen Straße die Broschüre „Die Goldene Straße in Bayern und Böhmen“ entwickelt. Die Broschüre beinhaltet sowohl geschichtliche als auch aktuelle Informationen sowie Hinweise zu Sehenswürdigkeiten, Übernachtungstipps und Routenvorschläge für Wanderungen und Radtouren. Brandneu ist die Faltkarte des Förervereins Goldene Straße e.V. zur historischen Route der Goldenen Straße von Nürnberg nach Prag, für Autofahrer, Wanderer und Radfahrer; erschienen Januar 2011, ich den Toursimusämtern kostenlos zu bekommen.

Link bei Hartmannshof:   http://www.urzeitbahnhof.de

http://www.frankenalb.de/urlaubsthemen/wandern/qualitaetswanderwege-kopie-1/goldene-strasse.html

Weitere Infos:

Fremdenverkehrsamt Frankenalb

Waldluststraße 1

91207 Lauf a.d.P.

Telefon: 09123-950254

www.frankenalb.de

info(at)frankenalb(dot)de

 

Info Hersbrucker Schweiz

Unterer Markt 1

91217 Hersbruck

Tel: 09151 -735-150

touristinfo(at)hersbruck(dot)de

www.gesundheitsregion-hersbruck.de