Pilsen -von der Schwerindustrie zur Handels- und Kulturmetropole Westböhmens

Plzen - Pilsen - Zentrum Westböhmens 

Am Zusammenfluss der Radbusa und der Mies wurde unter der Regierungszeit Wenzel II. im Jahre 1295 beschlossen, eine Stadt - "Neu-Pilsen" - zu gründen. Drei alte Handelswege kreuzten sich am Gründungsort: Die Nürnberger, die Regensburger und die sächsische Straße nach Dresden. Schnell wuchs die neue Ortschaft und wurde bald nach Prag und Kutna Hova (Kuttenberg) die drittgrößte königliche Stadt in Böhmen.

Pilsen im Jahr 1650 noch immer eine stark befestigte Stadt.

  Eine Biermarke aus alten Zeiten.

Der Name der viertgrößten Stadt des Landes mit rund 170.000 Einwohnern ist in erster Linie das Pilsner Bier verbunden.

 

Wer kennt nicht das Markenzeichen "Pilsner Urquell" mit seiner Brautradition in aller Welt bekannt, 1842 erstmals gezapft.

Zwar braute man bereits 1292 Bier, 1338 war das Bier jedoch so schlecht, dass die Ratsherren 36 Fässer am Marktplatz ausschütten ließen. Man beschloss ein eigenes Brauhaus zu bauen und bayerisches Personal zu holen. Der erste Brauer hieß Josef Groll und kam aus dem niederbayerischen Vilshofen. Er kreierte 1842 das Original Pilsner Urquell. Das erste Fass Pilsner Urquell  wurde bald darauf vom historischen und ältesten Gasthof der Stadt U Salzmanu aus nach Prag ins heutige Gasthaus U Pinkasu  neben der Kirche Maria Schnee am Ende des Wenzelplatzes in Richtung Altstädter Ring gebracht. Pilsen wurde zum Namensgeber und Urahn aller „Pils-Sorten“rund um den Erdball.

Foto: Brauereigelände Pilsen

Manche verbinden mit der Stadt Industrie und Skoda – auch nicht ganz falsch, die berühmte Automarke wurde allerdings nie her gebaut. Kennen Sie die herrliche  Innenstadt, das neue Puppenmuseum Alfa am Marktplatz, oder die Geschichte, wie ein Kamel ins Wappen der Stadt kam? Nein? Dann sollten Sie diese Seiten weiter ansehen.

"Plzky" heißt übersetzt "sumpfig", Zeichen dafür, wie Wenzel II. die Beschaffenheit des Geländes vorfand. Auf einer 20 Hektar großen Fläche wurde die gotische Stadt mit einem rechtwinkeligen Netz an Gassen, die 22 Häuserblöcke bildeten um einen Marktplatz, der nach Prag zweitgößte Stadtplatz Böhmens. In der Mitte die Kirche mit dem höchsten Turm des Landes. Wassergräben, Mauern und Türme sicherten die Stadt. Noch erinnerte man sich an den Tartareneinfall 1241.

Im 13. Jahrhundert ließen sich drei Orden in Pilsen nieder:

Der Minoritenorden im Franziskanerkloster. Groß war der Einfluss und die Macht der Zünfte in Pilsen. Sie sorgten für die Alters- und Krankenfürsorge. Wer Ende des 14. Jahrhunderts ohne Erben starb, dessen Vermögen wurde für den Ausbau der Stadtmauern verwendet. Der Kreuzgang des Franziskanerklosters mit romanischen und gotischen Skulpturen aus Westböhmen ist eine beeindruckende Präsenatation für jeden Besucher.

Die Dominikaner (Heiliggeistkirche und St. Margarethen), sie wird heute von der orthodoxen Kirche genutzt sowie der Deutsche Ritterorden (Bartholomäuskirche). Sie war im Mittelalter die große Kirche der Jakobspilger auf dem Jakobs Weg von Prag nach Nürnberg. Wir verweisen auf unsere Extraseite in der Homepage!

 

Fotos. links Domikaner, rechts Kirche der Kreuzherren

Pilsen - Exil für den Kaiser Als in Prag 1599 die Pest ausbricht, verlegt Kaiser Rudolf II. seine Residenz für neun Monate nach Pilsen. Am Stadtplatz kaufte er ein Haus, das sog. "Kaiserhaus" links neben dem Rathaus. Für kurze Zeit wurde die Stadt zum europäischen Mittelpunkt.

Von der Industriemetropole zur Handels- Hochschul- und Kulturstadt Westböhmens

Das erste Hammerwerk in der Stadt dröhnte bereits 1678. Als dann 1869 die Industrialisierung ihren Lauf nahm, kaufte Emil Škoda die Waldstein’sche Maschinenfabrik, Autos dieser Marke wurden hier nie gebaut. Bald wurde daraus die größte Waffenschmiede der Habsburger Monarchie. Damit verbunden, ein deutlicher Aufschwung der Stadt. Betrieben wurden die Hochöfen mit Braun- und Steinkohle aus dem Nürschaner Zechen. Aber auch in allen Privathäusern wurde damit geheizt. Schlimm die Rauch- und Rußwolken über der Stadt. Wer seine Betten am Fenster lüftete, musste sie danach frisch beziehen. Doch dieses Szenario ist längst vorbei. Heute präsentiert sich die Stadt Dank Elektrobussen und Fernheizkraftwerken mit sauberster Luft.

Medizinische, Pädagogische Universität, sowie eine Hochschule für Maschinenbau und Elektrotechnik machen Pilsen zur Hochschulstadt. Pilsen, als Zentrum von Westböhmen bietet eine Versorgung von Sport- und Kulturstätten bis hin zu einem sehenswerten Zoo. 

Aktuelle Informationen über Pilsen in Deutsch:

Aktuelle Links

 http://www.pilsen.eu/turist/

http://www.pilsen.eu/burger/

 

Infos Kulturhaupstadt Europas unter www.plzen2015.cz.