Slideshow

  Goldene Straße-Zlatá cesta
   In memoriam Vaclav Havel
   Milena Jesenská und ihr Traum
   Namensbedeutung
   Impressum
   Suche
   Goldene Straße - aktuell
   Oberpfalz aktuell
   Franken aktuell
   Tschechien aktuell
   Ostbayern lernt Tschechisch
   1414/15- 2014/15 Jan Hus
   Literatur
   Links
   Kontakt
   2. D-CZ Mensch-ärgere-dich nicht Turnier 2012
   Kladruby-Zwiefalten-Pilsen2015
   D-CZ Geschichtspark Bärnau
   700 Jahre Hochzeit Jan+Eliska
   Bayerisch/böhmisch_ Bavorsky/cesky
   Transport
   Verbotene Straße-Zakázaná cesta
   Weg der Goldenen Straße
   von Luxemburg
   durch Deutschland
   Zlatá cesta durch Tschechien
   nach PL / Niederschlesien
   Persönlichkeiten
   Tourismus-Reisen
   Aktivitäten
   Förderverein Goldene Straße
    Ziele
    Kontakt
    Jahreshauptversammlung
    Brückenbauerpreis 2008
    7. LehrerFB Nachod-Klodzko 2008
    Obc.sdruzeni ucitelu-Zlata stezka
    MenschärgereDichnicht
    LFB_Kleine Hexe - Roter Nepomuk
    D-CZ Begegnungstag mir Bayreuther Studenten
    Erfolgsgeschichte
    Schulaktivitäten
    Schulwettbewerbe
     Teilnehmende Schulen
     Jan Hus Präsentation
     Preisträger 2005
     Bilder
     Schülerarbeiten aus 4 Ländern

Jan-Hus-Zeichenwettbewerb - Preisverleihung bei internationalem Zeichenwettbewerb in Weiden

Seit zehn Jahren gibt es die Bayerisch-Böhmischen Zeichenwettbewerbe, die im Zweijahresturnus vom Förderkreis Deutsch-Tschechischer Schulen zwischen Nürnberg und Prag e.V. mit dem Sitz in Altenstadt (Nordbayern) veranstaltet werden. Beteiligt hatten sich zum Thema „590 Jahre Jan Hus“ 46 Schulen aus Bayern, Württemberg (Konstanz), Luxemburg, Tschechien und Polen.

 

  Husausstellung 2011 in Nachod 

 

  Die Bilder des  Kunstwettbewerbs zum Thema Magister Jan Hus 1414- 2004  waren bereits in verschiedenen Orten in Tschechien und Nordbayern, zuletzt im Herbst 2009 in Tabor. Jetzt wird die Schule in Nachod unter der Leitung unserer Kollegin Venuse Zelena die Husausstellung  im Januar in Nachod  im Regionalmuseum  auf dem TGM-Platz Nachodpräsentieren.Bei der Vernissage: 13.01.2011 waren auch Iwona und Ewa Rychel (Klodzko) Vaclav Peterik (Stribro) und Rainer Christoph (Altenstadt) angereist.

Die Komensky Schule Nachod führre in den 4. und 7.Klassen eine Hus projekt im Dezember 2010 und Janaur 2011 durch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Der Kunstwettbewerb 590 Jahre Jan Hus

Teilnehmen konnten Schulen aus Orten, die in Zusammenhang mit dem 1415 am Scheiterhaufen hingerichteten tschechischen Reformators stehen. So nahmen denn Schulen bis von Konstanz über Tabor und Prag, aus der Umgebung von Breslau bis Bad Kudowa (Wojwodschaft Niederschlesien) und Luxemburg ( Consdorf, Mondorf les Bains) ebenso teil, wie Schulen aus der Oberpfalz, die in ihrer Geschichte meist auf Überfälle der Anhänger des unschuldig hingerichteten religiösen Führers verweisen können.

Rainer Christoph, Rektor an der Grundschule Altenstadt und Vorsitzender des Förderkreises begrüßte unter den 120 Gästen auch 14 Bürgermeister aus Tschechien und der Oberpfalz.

 

 

 

 

 

 

 

 

Besonders erfreut zeigten sich die Gastgeber, dass drei Ehrengäste der Husittischen Kirche aus Tschechien der Einladung gefolgt waren. Im Mittelpunkt standen die Lehrkräfte der Schulen, die Sieger stellten. Die eineinhalbstündige Veranstaltung im Weidener Maria- Seltmann- Haus unter der Schirmherrschaft des Weidener Oberbürgermeisters Hans Schröpf wurde von deutschen und tschechischen Schülern der Musikschule Dobrany unter Leitung von Herrn Vozar und Schülern der Grundschule Altenstadt musikalisch umrahmt. Die großen und kleinen Gäste wurden am Ende bestens von den Eltern der Grundschule Altenstadt bewirtet.

Ehrung für treue Teilnahme

Eine besondere Ehrung wurde den „Dauerteilnehmer“ unter den Schulen zu teil, dazu gehören VS Bärnau, Grundschule Altenstadt, VS Etzenricht, Hauptschule Hersbruck, die Schule Kostelni in Tachov, der Manesova Schule in Stribro, die Schulen Nyrany, Rokycany, Cerhovice, Lodenice, Zebrak, Horovice, Kraluv Dvur, Jungmanova Schule Beroun, Rudna, Josefska Schule Prag. Sie erhielten Ehrenurkunden. Die drei ausgelosten Schule in Bärnau, Rokycany und Cerhovice einen Preis von je 100 Euro. In den vergangenen zehn Jahren haben sich insgesamt 92 Schulen aus den oben angeführten Ländern und bis zu 8000 Schülerinnen und Schüler mit kreativen bildnerischen Ideen beteiligt. Geehrt wurde auch Frau Dr. Dagmar Svatkova für ihre langjährige Bereitschaft die Jury in Pilsen zur Auswahl der tschechischen Arbeiten zu leiten. Dank erging auch an die Juroren des Seniorenkunstkreises in Weiden unter der Leitung von Liza Weishäupl. Gedankt wurden den Rektoren der tschechischen Schulen Petr Liska (Stenovice), Vaclav Peterik ( Manesova Schule in Stribro) und Frantisek Rejzek (Cerhovice) für das Gelingen der Veranstaltung und die Unterstützung des Wettbewerbs.

Kunst und Geschichte

Schulrat Wolfgang Kraus vom Staatlichen Schulamt Neustadt betonte, „das Thema „Jan Hus“, dessen 590. Todestag in diesem Jahr begangen werde, sei eine faszinierende Verbindung von Geschichte und Kunst“. Die Schüler könnten aus der Begegnung mit Jan Hus lernen, welche Auswirkungen auf beiden Seiten religiöses Eiferertum bewirken könne. „Der Scheiterhaufentod von Hus hatte Folgen, die Hus nie gewollt hätte“, so Vorsitzender Rainer Christoph. Symptomatisch auch die bildnerisch verarbeiteten Themen: Von manchen tschechischen Schülern wurde der Prediger Hus oder der Husittenkelch in den Vordergrund gerückt. Viele Schüler stellten den Tod am Scheiterhaufen in Konstanz in den Vordergrund. Andere zeigten die anschließenden Folgen dieses ursächlichen Verbrechens durch die Darstellung eines Überfalls der fanatisierten Anhänger von Hus. Gewalt erzeugt Gegengewalt, so die Botschaft der Kinderbilder.

Im Foyer und im zweiten Stock des Weidener Seniorenstifts waren rund hundert der Arbeiten ausgestellt. Ab Herbst 2005 werden die Ergebnisse in weiteren Orten gezeigt, Interesse signalisierte auch die Fachhochschule in Weiden. Im Dezember 2005  übernimmt eine Galerie in Pilsen die Aussstellungsobjekte. Bei der Preisverteilung wurden die ausgezeichneten Arbeiten auf mittels Power-Point-Präsentation vorgestellt. Unterstützt wurde die (natürlich meist zweisprachig abgehaltene) Veranstaltung von der Körber-Stiftung in Hamburg durch die Stiftung sämtlicher Preisgelder. Dass das Thema wirklich ein mitteleuropäisches Ausmaß hat, konnte man auch an den Preisträgern erkennen, die von Consdorf ( Länderkpreis) und Mondorf les Bains (beide: Luxemburg) bis Klodtzko, Niemcza und Krudowa Zdroj (alle drei Polen) kamen. Dazwischen stellten die tschechischen Schulen (Lodenice, Zebrak,Horovice, Rudna, Stribro) und die deutschen Schulen (Mitterteich, Parkstein, Tiefenbach, Eschlkam, Etzenricht, Konstanz) den Löwenanteil der Preisträger unter den 46 in diesem Jahr teilnehmenden Schulen. 

10 Jahre Bayerisch-Böhmischer Wettbewerb für eine gute Nachbarschaft in einem vereinten Europa   - Ehrungen für zehn Jahre Teilnahme am Wettbewerb  -

 

Im April 2005 wurden im Rahmen der Siegerehrung des Hus-Wettbewerbs all jenen Schulen gedankt, die kontinuierlich seit 10 Jahren am Wettbewerb teilnehmen und teilweise schon seit 15 Jahren zusammenarbeiten.

 

Die Ehrungen der Schulen, Lehrer und/ oder Schulleiter wurde durch Herrn Schulrat Wolfgang Kraus ( Neustadt/WN) und Frau Rektorin Gabriele Wachter-Kauschinger und die Bürgermeister aus Beroun und Stribro durchgeführt.

 

Drei Ehrenpreise in Höhe von je 100 Euro wurden unter 15 Schulen ausgelost und gingen nach:

Cerhovice - Rokycany und Bärnau

 

Ehrenurkunden erhielten folgende Schulen und / oder Lehrer(innen)

Grundschule Altenstadt- Grundschule Etzenricht /Kohlberg

und die Hauptschule Hersbruck

ZS Kostelni Tachov ZS Manesova Stribro ZS Nyrany

ZS T.M. Rockycany ZS Cerhovice ZS Zebrak

ZS Horovice ZS Lodenice ZS Rudna

ZS Josefska Praha

Gedankt wurde zudem den Lehrern(innen)

Frau Ilse Buschmann (Hersbruck)

Herrn Christian Kauschinger (Parkstein)

Frau Gabriele Wachter-Kauschinger ( Krummennaab)

Frau Marianne Schmidt (Bärnau)

Frau Libuse Vavrinkova ( Halze / Tachov)

Herrn Vaclav Peterik ( Stribro)

Frau Ludmilla Frankova (Stribro)

Frau Alena Shilankova (Rokycany)

Frau Vera Rejzkova ( Cerhovice)

Herrn Frantisek Rejzek ( Cerhovice)

Frau Jaromira Märzova ( Lodenice)

Frau Dana Machova (Praha)

 

Ein besonderer Dank des Förderkreisvorsitzenden Rainer Christoph ging an die Stadt Weiden und an die Leiterin der Stadtbibliothek Pilsen, Frau Dr. Dagmar Svatkova.  

Druckversion