Slideshow

  Goldene Straße-Zlatá cesta
   In memoriam Vaclav Havel
   Milena Jesenská und ihr Traum
   Namensbedeutung
   Impressum
   Suche
   Goldene Straße - aktuell
   Oberpfalz aktuell
   Franken aktuell
   Tschechien aktuell
   Ostbayern lernt Tschechisch
   1414/15- 2014/15 Jan Hus
   Literatur
   Links
   Kontakt
   2. D-CZ Mensch-ärgere-dich nicht Turnier 2012
   Kladruby-Zwiefalten-Pilsen2015
   D-CZ Geschichtspark Bärnau
   700 Jahre Hochzeit Jan+Eliska
   Bayerisch/böhmisch_ Bavorsky/cesky
   Transport
   Verbotene Straße-Zakázaná cesta
   Weg der Goldenen Straße
   von Luxemburg
   durch Deutschland
   Zlatá cesta durch Tschechien
    Westböhmen
     Tachov (Tachau)
     Stribro (Mies)
     Kladruby (Kladrau)
     Chotesov (Chotischau)
     Dobrany (Dobrizan-Wiesengrund)
     Stenovice- Siedlung des "Sten"
     Stary Plzenec (Altpilsen) Radyne
     Plzen (Pilsen)
     Pilsen
     Pilsen und die Musik
     Rokycany (Rokizan)
    Mittelböhmen
    Prag
    Prag - Nachod
   nach PL / Niederschlesien
   Persönlichkeiten
   Tourismus-Reisen
   Aktivitäten
   Förderverein Goldene Straße

Der barocke Rundaltar St.Vit und St. Nepomuk in Dobrany sind europäisches Kulturgut erster Güte

Dobrany - Dobrizan - Wiesengrund

Der Ort Dobrizan, gelegen im Tal der Radbusa, etwa acht Kilometer südlich von Pilsen entfernt, änderte seinen Namen öfters. Über die Radbusa führt eine 1993 - 95 restaurierte gotische Brücke aus der Zeit der "Goldenen Straße"mit einem moderner Nepomukfigur.

Urkundlich erwähnt wird die Stadt erstmals 1243. Nach dem Tod des Besitzers der Stadt, Jan von Dobrany, fiel die Stadt 1265 an das nahe Kloster Chotischau.1876 wurde am Stadtrand eine Landesanstalt für geistig Behinderte errichtet, die heute noch besteht.

1900 hatte Dobrizan rund 5.000 Einwohner. Im April 1943 wurde die Stadt versehentlich von den Amerikanern bombadiert, das geplante Ziel war die Waffenfabrik in Pilsen. Durch die Vertreibung der Deutschen - so heißt es heute in der Ortschronik "verlor die Stadt ihre traditionelle kulturelle und wirtschaftliche Bürgerschicht". Der historische Stadtkern mit großem Markplatz wurde 1992 zur städtischen Denkmalzone erklärt. Heute hat der gepflegte Ort rund 5.300 Einwohner.

 

Der Brauereigasthof zum "Goldenen Stern" am Marktplatz bietet vortreffliches selbstgebrautes Bier und ausgezeichnetes Essen für Kleingruppen; an Bussen ist man scheinbar derzeit nicht mehr interessiert-skoda.

 

 

Sehenswürdigkeiten:

Die Kirche St. Veit

Einst im romanischen Stil erbaut, wurde mehrfach verändert. Nach einem großen Brand 1620 ließ sie der Propst des Chotischauer Klosters 1727 als Barockbau auf einem ovalen Grundriss als Kuppelbau errichten. Bedeutend der reich verzierte und geschnitze barocke Rundaltar, der den Heiligen St. Vit und St. Nepomuk geweiht ist. Die renovierte Kirche hat heute musealen Charkter.

 

 

 

 

 

Die ebenfalls barocke Kirche St. Nikolaus am Marktplatz ist seit 1483 die städtische Pfarrkirche mit einem Haupt- und zwei Nebenschiffen. Im Inneren befinden sich große barocke Fresken aus dem Leben des hl. Nikolaus. Sehenswert die reich verzierten Altäre, die Kirche wird von den Pilsner Franziskanern betreut.

 

Madonna in der

Pfarrkirche

St. Nikolaus am

Marktplatz

 

 Das Rathaus ist im Neu-Renaissancestil errichtet. Eine Reihe von Stadthäusern trägt barocke und klassizistische Bauformen.

Druckversion