Slideshow

  Goldene Straße-Zlatá cesta
   In memoriam Vaclav Havel
   Milena Jesenská und ihr Traum
   Namensbedeutung
   Impressum
   Suche
   Goldene Straße - aktuell
   Oberpfalz aktuell
   Franken aktuell
   Tschechien aktuell
   Ostbayern lernt Tschechisch
   1414/15- 2014/15 Jan Hus
   Literatur
   Links
   Kontakt
   2. D-CZ Mensch-ärgere-dich nicht Turnier 2012
   Kladruby-Zwiefalten-Pilsen2015
   D-CZ Geschichtspark Bärnau
   700 Jahre Hochzeit Jan+Eliska
   Bayerisch/böhmisch_ Bavorsky/cesky
   Transport
   Verbotene Straße-Zakázaná cesta
   Weg der Goldenen Straße
   von Luxemburg
   durch Deutschland
   Zlatá cesta durch Tschechien
    Westböhmen
     Tachov (Tachau)
     Stribro (Mies)
     Kladruby (Kladrau)
     Chotesov (Chotischau)
     Dobrany (Dobrizan-Wiesengrund)
     Stenovice- Siedlung des "Sten"
     Stary Plzenec (Altpilsen) Radyne
     Plzen (Pilsen)
     Pilsen
     Pilsen und die Musik
     Rokycany (Rokizan)
    Mittelböhmen
    Prag
    Prag - Nachod
   nach PL / Niederschlesien
   Persönlichkeiten
   Tourismus-Reisen
   Aktivitäten
   Förderverein Goldene Straße

Bedeutende Bauwerke im Zentrum von Pilsen

 

Rund um den Stadtplatz (193 x 139 Meter) reihen sich herrliche Häuser aus verschiedenen Epochen, wie Renaissance, Barock, Jugendstil bis hin zum Kubismus. Zahlreiche Prominente fanden hier zeitweise Unterkunft. Aus Platzgründen können nur einige der bedeutenden Bauwerke aufgeführt werden.

 

 

 

 Wahrzeichen der Stadt ist die Bartholomäuskirche vom Ende des 13. Jahrh., erbaut durch den Deutschritterorden. Unter Karl IV. wurde das Presbyterium der Kirche neu erbaut. Der barocke Hauptaltar wurde durch den Prager Burgbaumeister J. Mocker im pseudogotischen Stil errichtet. Von europäischer Bedeutung ist die schöne Madonna in der Mitte des Altars aus der Zeit um 1390.

 

Der Heilige Wenzel im Dom

zu Pilsen

 

 

 

 

 Die Mariensäule zwischen Kirche und Rathaus gestaltete im 17. Jahrh. Christian Weidmann. Das Renaissance-Rathaus 1507 nach einem Stadtbrand 1554-58 neu aufgebaut durch den Baumeister Giovanni Stazio aus Lugano, er blieb bis zu seinem Tod Pilsen treu. Die Fresken an der Fassade erzählen vom Stadtgründer Wenzel II., dem einäugigen König Johann von Luxemburg und Rudolf II., Allegorien von Recht, Krieg, Frieden, Gerechtigkeit und Wahrheit. 

 

 

 

 

 

 

Wen der Ritter am Kaiserhaus(Nr. 290) daneben darstellen soll, ist umstritten. Zumberafigur wird sie genannt, als Symbol der Flüsse und Fruchtbarkeit wurde sie in alten Zeiten an Flüssen aufgestellt. Hier residierte für kurze Zeit Kaiser Rudolf II. ; in Prag grassierte die Pest.

 

Von der Nordostecke des Stadtplatzes führt der Weg zum alten Wasserturm aus dem 16. Jahrhundert. Nordwärts geht es zum Brauereimuseum. Es erzählt die Geschichte des Brauwesens.

Gegenüber dem Eingang zur Bartholomäuskirche liegt die Erzdechantei, der Sitz des Bischofs von Pilsen. Es ist das schönste und wertvollste Barockhaus der Stadt, 1710 erbaut.

Das Wallensteinhaus (Nr. 105/12) an der Ostseite des Platzes war 1633-34 Hauptquartier des Feldherren. Daneben stand das Chotischauer Stadthaus (Nr. 106) des gleichnamigen Klosters, seit 1487 in dessen Besitz. Heute befindet sich im Haus eine Abteilung des Westböhmischen Museums in dem das bürgererliche Leben der Stadt präsentiert wird.

Die Rooseveltbrücke über die Mies, einst sächsische Brücke, verband einst eine alte Handelsstraße mit der Stadt in Richtung Karlsbad. Eine Reihe von Plastiken säumen die Brückenränder.

Der Haus zum "Weißen Löwen" Das Westböhmische Museum Nr. 84/13) zählt zu den größten und teuersten Häusern der Stadt und stand neben dem Prager Tor, das 1822 abgerissen wurde.

Das Westböhmische Museum im Neorenaissancestil wurde 1893-1902 erbaut.

Ein Besuch der unterirdischen und historischen Gänge gehört zu einer Pilsenbesichtigung Der Eingang befindet sich neben dem Gasthof U Bileho Lva ( weißer Löwe) in der Prazska Straße 15. Das älteste Haus der Stadt, das "Tepler Haus" (Nr. 114/6), ein zweistöckiges Renaissance Reihenhaus, steht in der Nähe des Franziskanerklosters.

 

 

Franziskanerkloster und -kirche Trotz Stadtbrände und Kriege, es ist in seiner ursprünglichen gotischen Gestalt aus dem 13. Jahrh. erhalten geblieben. Die Kirche besteht aus zwei fast gleich großen Räumen.

 

 

 

 

Der Hauptaltar aus dem Jahr 1696 gehört zu den wertvollsten Barockaltären der Stadt. An der linken Seite des Presbyteriums die Figur der Anna Selbtritt, sie stammte aus Nürnberg. Mit der Kirche wurde auch das Kloster erbaut, im sehenswerten Kreuzgang befindet sich eine Dauerausstellung von wertvollen Plastiken von der Romanik bis zum Barock.

 

Der Barock

 Kreuzgang des Klosters

mit einer Sammlung wert-voller Skulpturen aus West- böhmen von der Romanik bis zum

 

 

 

 

    

Die Synagoge wurde 1892 im maurisch-neoromanischen Stil erbaut .

Sie gilt als Zeugnis einer reichen jüdischen Gemeinde und zählt als die drittgrößte Synagoge der Welt (!) 2000 Besucher finden hier Platz

Besichtigung (außer samstags) möglich, oft gibt es Sonderausstellungen.

 

 

 

 

 

Der Hauptbahnhof in Pilsen wurde mit seiner 36 Meter hohen Kuppel 1908 im Neorenaissancestil erbaut. Fünf Bahnstrecken laufen hier zusammen.

Infos Kulturhaupstadt Europas  unter  www.plzen2015.cz

Druckversion