Slideshow

  Goldene Straße-Zlatá cesta
   In memoriam Vaclav Havel
   Milena Jesenská und ihr Traum
   Namensbedeutung
   Impressum
   Suche
   Goldene Straße - aktuell
   Oberpfalz aktuell
   Franken aktuell
   Tschechien aktuell
   Ostbayern lernt Tschechisch
   1414/15- 2014/15 Jan Hus
   Literatur
   Links
   Kontakt
   2. D-CZ Mensch-ärgere-dich nicht Turnier 2012
   Kladruby-Zwiefalten-Pilsen2015
   D-CZ Geschichtspark Bärnau
   700 Jahre Hochzeit Jan+Eliska
   Bayerisch/böhmisch_ Bavorsky/cesky
   Transport
   Verbotene Straße-Zakázaná cesta
   Weg der Goldenen Straße
   von Luxemburg
   durch Deutschland
   Zlatá cesta durch Tschechien
   nach PL / Niederschlesien
    Weg Nachod - Wroclaw/Breslau
    Glatz/Klodzko_Niemcza/Nimptsch
    Breslau_Wroclaw
    Herzog Ernst in Glatz
    Handel_Städte Niederschlesien
    Interaktive D-PL Landkarte
   Persönlichkeiten
   Tourismus-Reisen
   Aktivitäten
   Förderverein Goldene Straße

 

Ein Informationsangebot des Kulturreferenten für Schlesien am Schlesischen Museum zu Görlitz

Mehr Infos unter: http://www.schlesisches-museum.de

Neu! Die interaktive Deutsch-Polnische Landkarte

Die interaktive Deutsch-Polnische Landkarte (Mapa Polsko-Niemiecka) ist das jüngste Internetprojekt der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit. Die Landkarte ging am 4. Januar 2010 online. Auf ihr findet man gegenwärtig rund 200 Institutionen in Deutschland und Polen, die sich u. a. kulturell, wissenschaftlich und gesellschaftlich herausragend für den deutsch-polnischen Dialog einsetzen. Auch große international bedeutende Mittlerorganisationen,
wie das ifa, das Goethe Institut oder das Adam Miczkiewicz-Institut sind auf der Landkarte zu finden.
Die zweisprachige interaktive Landkarte ist ein praktisches und innovatives Tool, das einen schnellen Überblick über die Akteure, Institutionen bzw. Projekte verschafft und diese kurz vorstellt. Der Nutzer kann anhand fünf Filtern bzw. sechs Kategorien ein Suchprofil erstellen. Er kann zwischen Deutschland, Polen bzw. Berlin und Warschau wählen oder sich alles anzeigen lassen.
Um die Suche zu erleichtern hat die Landkarte sechs Kategorien. Die Kategorie "herausragende SdpZ-Projekte", stellt rund 50 Projekte vor, die von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit seit 1991 gefördert worden sind. Das Gros der Projekt diente dem Erhalt des deutsch-polnischen Kulturerbes, u. a. Denkmäler, Kirchen und Schlösser und Begegnungsstätten. In der Kategorie "Wissenschaft" werden Forschungseinrichtungen aufgelistet, die zu Polen bzw. Deutschland forschen bzw. das Wissen um diese Länder verbreiten. Die Kategorie "Bildung/Begegnung" stellen vorbildliche schulische oder universitäre Einrichtungen vor. Deutsch-polnische Schulpartnerschaften können nicht berücksichtigt werden. "Kultur" präsentiert Kulturträger (Vereine, Gesellschaften, Museen oder Festivals), die deutsche oder polnische Kultur im jeweiligem Nachbarland fördern bzw. vermitteln. Die Kategorie "Medien" versammelt deutsche, polnische oder deutsch-polnische Medienprojekte (Presse, Radio, TV und Onlineportale), die den deutsch-polnischen Beziehungen oder einem Land gewidmet sind. In die sechste Kategorie "Institutionelle Zusammenarbeit/Sonstiges" fallen diplomatische Vertretungen, Wirtschaftsverbände u.ä..

Mit der Förderung von rund 600 Projekten jährlich trägt die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit dazu bei, die bilaterale Zusammenarbeit beider Länder kontinuierlich auszubauen und zu festigen. Die Schwerpunkte der SdpZ sind u. a. die kulturelle Zusammenarbeit und alle Aspekte des Informationsaustausches, die den Wissensstand und die Medienberichterstattung über das jeweils andere Land und die deutsch-polnischen Beziehungen verbessern. Die interaktive Landkarte zeigt nicht nur einzelne herausragende Stiftungsprojekte, sondern auch die Fülle und Bandbreite der deutsch-polnischen Zusammenarbeit.

Die Landkarte ist unter   http://deutsch-polnische-landkarte.info abrufbar oder direkt über das Portal "Point.

Der deutsch-polnische Kalender" erreichbar:   www.de-pl.info                        (Karoline Gil)

Druckversion