Datenschutz

Für dieses Blog gilt die Datenschutzerklärung, die mit meiner Homepage ringeisen.de verknüpft ist. Sie entspricht der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU.

For this blog, the data protection statement connected to my homepage ringeisen.de is likewise valid. It conforms to the EU's General Data Protection Regulation (GDPR).

--> Datenschutzerklärung

Twitter

Country music is good for you

Da das diesjährige bayerische LK-Abitur klargemacht hat, dass Country Music durchaus ein ernstzunehmendes Thema ist (anderen mag das schon früher klar gewesen sein – mir nicht), sei hier die Rezension eines Buches zu diesem Thema angesprochen, die mir sehr informativ zu sein scheint:
Jonathan Yardley on ‘Sing Me Home’ – washingtonpost.com
Das rezensierte Buch wird hier auf der Verlagshomepage vorgestellt: Dana Jennings, Sing Me Back Home: Love, Death, and Country Music (New York: Faber and Faber, 2008).
Für alle Leser, die wie ich in “Dana” einen weiblichen Vornamen gesehen hätten: Dana ist ein Mann. Jedenfalls heißt es auf der ff-Seite: “Dana Jennings, a native of New Hampshire, is an editor with The New York Times. He lives in Montclair, New Jersey.”

Yardley stellt z. B. fest:

“Country music for decades was poor-people music, made by poor people and bought by poor people,” Jennings writes. “It sprang from the heart and the gut, and, like R&B and soul, it was a music of exile, meant to make being banished to the margins, if not a matter of pride, then at least more tolerable.” Those are the opening sentences of a chapter called “Hungry Eyes,” taking the title of one of Haggard’s most beloved songs as a guide to country’s long connection to Americans who were going hungry, scrambling to keep their heads above water and not always succeeding.

Auch die New York Times bietet natürlich eine Rezension an. Darin informiert Kritiker David Kirby:

Classic country has one subject: prison. This means prison-prison, yeah, but also the jailhouse of drink, poverty, violence, poor health, faithlessness (“being cheated on is a living death borne in the midst of everyone who knows you,” Jennings writes). Not doing time at the moment? Country music says you will.

Und ein bisschen weiter unten:

Country music reminds us that we’re all lonely and we’re all scared, and not least of the “backwoods Grendels,” as Jennings calls his relations, that we sometimes share a cave with. But — and this is the larger point — we’re somebody. The best country songs are like the best art of any kind: they tell you you’re tough, even though the whole world is against you. Hell, you’re tough because the whole world is against you. All that meanness made you what you are [...]

In diesem Sinne also: Country music is good for you. ;-)

3 comments to Country music is good for you

  • Ich habe ein Herz für Country Music. Es gibt sehr viel schlechte, aber auch manche überraschend gute, es gibt subversive und schlichte, Richtung Singer-Songwriter oder Folk Music der Depressionszeit.

    Eine schöne Reihe, dieses Is-good-for-you.

  • > durchaus ein ernstzunehmendes Thema ist

    Huch, dann sind die sexuellen Probleme von 30-Jährigen (vgl. LK Abi 2007-II “Turning Thirty”) ja auch … ;-)

  • rip

    @Herr Rau: Danke :-)

    @Jochen: Nein-nein-nein. Das war ja der fiktionale Text, und alles Fiktionale ist ja rein … fiktional. Also nicht unbedingt ein ernstzunehmendes Thema ;-) Jedenfalls nicht für Unter-21-Jährige :-))
    Aber ernsthaft: Das soll natürlich nicht heißen, dass Schüler immer nur mit Problemen Gleichaltriger konfrontiert werden sollten. Sowohl Macbeth als auch Faust sind deutlich dem Abiturienten-Alter entwachsen – und welcher Art die Probleme von Lady Macbeth sind, wollen wir hier gar nicht weiter vertiefen …