Datenschutz

Für dieses Blog gilt die Datenschutzerklärung, die mit meiner Homepage ringeisen.de verknüpft ist. Sie entspricht der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU.

For this blog, the data protection statement connected to my homepage ringeisen.de is likewise valid. It conforms to the EU's General Data Protection Regulation (GDPR).

--> Datenschutzerklärung

Twitter

Vorsicht – Mürrische auf dem Vormarsch

Die Website der BBC hält uns auf dem Laufenden über die Forschungsergebnisse des australischen Psychologen Joe Forgas an der University of New South Wales. Unter der Überschrift “Being grumpy ‘is good for you’” wird erklärt, warum die Grantigen unter uns sich durchsetzen:

An Australian psychology expert who has been studying emotions has found being grumpy makes us think more clearly.

In contrast to those annoying happy types, miserable people are better at decision-making and less gullible, his experiments showed.

While cheerfulness fosters creativity, gloominess breeds attentiveness and careful thinking, Professor Joe Forgas told Australian Science Magazine.

The University of New South Wales researcher says a grumpy person can cope with more demanding situations than a happy one because of the way the brain “promotes information processing strategies”.

“Annoying happy types” – ich fühle mich persönlich angegriffen; das macht mich ganz grantig.

Professor Forgas said: “Whereas positive mood seems to promote creativity, flexibility, co-operation and reliance on mental shortcuts, negative moods trigger more attentive, careful thinking, paying greater attention to the external world.”

The study also found that sad people were better at stating their case through written arguments, which Forgas said showed that a “mildly negative mood may actually promote a more concrete, accommodative and ultimately more successful communication style”.

His earlier work shows the weather has a similar impact on us – wet, dreary days sharpened memory, while bright sunny spells make people forgetful.

Sehr aufschlussreich. Wenn ich in Zukunft auf Schlechtgelaunte treffe, werde ich mir überlegen müssen, ob sie nicht gerade ernsthaft bemüht sind, noch erfolgreicher mit mir zu kommunizieren und ihre Umwelt aufmerksamer wahrzunehmen … am besten an einem richtig sonnigen Tag, dann vergesse ich’s schneller wieder ;-)

2 comments to Vorsicht – Mürrische auf dem Vormarsch

  • Ich verbringe den Großteil meiner Zeit damit, annoyingly happy zu sein, genieße aber auch sehr meine gar nicht so eltenen Momente, in denen ich grumpy bin. Ich denke, dass das auch von der Umwelt abhängt: ich werde grumpy, wenn die anderen annoyingly happy sind, und vielleicht auch umgekehrt. Beides kommt im Leherkollegium gelegentlich vor. Ein gewisser Anteil an grumpiness kann einer Gruppe nicht schaden; ich springe dann gerne ein.

  • Ich denke, dass Lehrer zum Mürrischen neigen, wenn sie sich nicht bewusst davor schützen.