Datenschutz

Für dieses Blog gilt die Datenschutzerklärung, die mit meiner Homepage ringeisen.de verknüpft ist. Sie entspricht der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU.

For this blog, the data protection statement connected to my homepage ringeisen.de is likewise valid. It conforms to the EU's General Data Protection Regulation (GDPR).

--> Datenschutzerklärung

Twitter

Ist Svengali ein Bengali?

Ich habe heute ein neues Wort gelernt. Nicht dass das so selten vorkäme, dass es grundsätzlich Neuigkeitswert besäße – aber ich finde das Wort besonders interessant. Es ist: Svengali.
Meine geneigten Leser kennen das möglicherweise schon – aber weil es für mich neu ist, sei mir verziehen, wenn ich ein wenig aushole.
Das Wort kommt in einem TIME-Artikel über den Besuch des Papstes in den USA vor (“What the Pope Said – and Didn’t Say”, Time Magazine, 20 April 2008, online, 2nd and 3rd par.):

Benedict’s reaction this past week to the abuse issue would have to be scored a public-approval knock-out, from his unexpected broaching of the topic on the plane over, to his moving expression of “deep shame” at his Wednesday prayer service with his bishops, to his private meeting with the victims of abuse and his acceptance from Boston Cardinal Sean O’Malley of a book containing the names of almost 1,500 victims. O’Malley flipped through the pages with him, noting those who had died of suicide or drug abuse. Subsequently, Benedict continued to at least mention the scandal on almost every day of his journey.

So effective was this sequence that one might expect to find the hand of some Svengali responsible for the Pontiff’s handling of the issue. Or, less cynically, it could equally well be the expression of his own obvious compassion and concern for the spiritual and mental health of the victims and the American church. Unquestionably, Cardinal O’Malley deserves some of the credit. He reportedly urged Benedict to include Boston, the sex-abuse Ground Zero on his itinerary, and when Benedict declined, refused to give up, bringing the victims to the Pope.

Die Bedeutungen von “Svengali”, die die WordNet-Suche der Princeton University liefert, helfen weiter:

  • someone (usually maleficent) who tries to persuade or force another person to do his bidding
  • the musician in a novel by George du Maurier who controls Trilby’s singing hypnotically

Etwas mehr über den Roman Trilby erfährt man bei Wikipedia:

Svengali is the name of a fictional hypnotist in George du Maurier’s 1894 novel, Trilby. A sensation in its day, the novel created a stereotype of the abusive hypnotist that persists to this day.

Und wenn man dann noch ein bisschen weiterliest, findet man auch eine Bedeutung des Wortes, die sogar ausführlicher als die von WordNet ist:

The word “Svengali” has entered the language meaning a person who, with evil intent, manipulates another into doing what is desired. It is frequently used for any kind of coach who seems to exercise an extreme degree of domination over a performer (especially if the person is female or believes he or she can only perform in the presence of the coach).

Da bleibt nur noch die Frage, ob die spezielle Verwendung des Wortes durch TIME-Autor Tim Padgett, nämlich die Effektivität einer Aktion an die Vermutung eines “Svengali” im Hintergrund zu knüpfen, auch durch den allgemeinen Gebrauch gedeckt ist. Ganz zu schweigen davon, dass die Handlungen eines “Svengali” laut Definition eher negativ sind (“maleficent”), während hier doch von einer allgemein positiv bewerteten Aktion gesprochen wird.

Und noch etwas – zwar schon öfter gemutmaßt, was es heißt, aber noch nie konkret nachgeschlagen: “aiding and abetting” – im vierten Absatz des Textes:

At a TIME magazine luncheon for Cardinal William Levada, Benedict’s successor as head of the Vatican doctrinal office (the one in charge of the most egregious sex abuse cases), we asked whether the Vatican intended to deal with the one part of the sex scandal that seems outstanding: beyond attending to victims and taking abusers out of commission, would the Vatican sanction any supervisors and bishops who “aided and abetted” the priest-predators?

Es handelt sich dabei um einen zusammengesetzten juristischen Fachausdruck, der ‘Tatbeihilfe’ oder ‘Begünstigung (nach einer Tat)’ bedeutet. Dazu kann man hier eine schön juristisch gestelzte Erklärung lesen oder dort bei leo.org (falls man mir nicht glaubt) die deutsche Bedeutung verifizieren; außerdem habe ich mein Langenscheidt-Collins Großwörterbuch Englisch konsultiert, das mir verrät, dass “to abet” allein auch schon ‘begünstigen, Vorschub leisten’ bedeutet.

Was mir noch bleibt, ist die Beantwortung der Frage in der Überschrift. Und ich muss gestehen: Ich weiß es nicht. Ob George du Maurier einen bengalischen Hypnotiseur in Trilby sein Unwesen treiben lässt, muss ich erst noch herausfinden.

[zu Wortschatzarbeit siehe aktuell diesen Beitrag bei JochenEnglish]

2 comments to Ist Svengali ein Bengali?

  • “aid and abet” is eine von den im juristischen Bereich sehr häufigen Synonym-Dopplungen (“cease and desist”), die von einer sprachlichen Mode des 15. Jahrhunderts herrühren, oder war es das 14.? Das steht alles in einem schlauen Buch von David Crystal; ich erinnere mich vage, dass es sich dabei meist um ein französisches und ein lateinisches Lehnwort haben. Soll ich mal nachgucken?

  • rip

    >Soll ich mal nachgucken?

    Wäre nett, bei Gelegenheit. Let’s have it crystal-clear then ;-))