Datenschutz

Für dieses Blog gilt die Datenschutzerklärung, die mit meiner Homepage ringeisen.de verknüpft ist. Sie entspricht der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU.

For this blog, the data protection statement connected to my homepage ringeisen.de is likewise valid. It conforms to the EU's General Data Protection Regulation (GDPR).

--> Datenschutzerklärung

Twitter

Christian Spannagels Festival der ITG

Die 8. Woche des OpenCourse “Zukunft des Lernens” stand unter dem Motto “Lernen kann doch jeder, oder? Über Kompetenzen und Bildung”.

Der Experte in der Video-Session war Prof. Dr. Christian Spannagel, der Professor für Mathematik und Mathematikdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und Leiter des dortigen Instituts für Datenverarbeitung/Informatik ist. Wir sind uns zwar persönlich noch nicht begegnet, und doch meine ich, ihn ein wenig zu kennen – nicht nur durch über zwei Jahre Kontakt via Twitter und Blogartikel und -kommentare, sondern auch durch die Videos (etliche davon von Lutz Berger produziert) und Projekte, die im Zusammenhang mit “Lernen durch Lehren” entstanden sind, u. a. die “Maschendraht-Community” und die “Bildungsexpedition Deutschland”. Dabei war der erste Eindruck von der äußeren Erscheinung zunächst überraschend, da Christian Spannagel dem optischen Durchschnittsbild eines Mathe-Professors so gar nicht entspricht – doch wenn man auf seine begeisterte und sachlich kompetente Art eingeht, die beispielsweise in diesem Video vom educamp 2009 deutlich wird, treten Äußerlichkeiten schnell in den Hintergrund; und man kann sich vorstellen, dass die Heidelberger Studenten schon wissen, was sie an ihm haben, wenn man sich ansieht, wie er die Gaußsche Summenformel erklärt.

Durch die Vertrautheit mit Christian Spannagels Erscheinung war es für mich auch keine Überraschung, dass er mit einem witzigen Foto (vom kurz davor besuchten Wave-Gothic-Treffen in Leipzig) in seinem Blog auf das “Festival der Informationstechnischen Grundbildung” einlud, das in der Form einer “massiven synchronen Online-Kollaboration” stattfinden sollte – allerdings auf der Basis einer vorbereitenden Diskussion auf jeweils einem Unterthema gewidmeten Etherpads. Bevor ich zum Inhaltlichen komme, zuerst noch eine Anmerkung dazu, warum ich überhaupt über Christians Äußeres Bezug nehme: Die Anregung dazu kam von “daspi”, der in seinem Blog “LEhRNEN” über die Einlassung dazu von Sabine Hueber in ihrem Blog “designeon” schreibt.

Endlich zum Inhalt: Ich hatte mich im Vorfeld für die Frage interessiert, ob die Medienkompetenz der Schüler in einem eigenen Fach gestärkt werden soll oder ob die Beschäftigung mit diesen Dingen als Teil des Fachunterrichts, also integriert in die einzelnen Fächer, geschehen soll. Die im Etherpad geleistete Vorarbeit war hier recht umfangreich, vor allem auch durch Walter Böhme, der in seinem Blog das Wesentliche dokumentiert hat.
Die Live-Session bestand dann zu einem Großteil aus der angekündigten “Online-Kollaboration”, bei der etliche Teilnehmer in den sechs verschiedenen Etherpads sowohl im Textbereich (links) als auch im Chat-Fenster (rechts) sich über die inhaltlichen Aspekte austauschten und versuchten, zu einem konsensfähigen Resultat zu kommen. Das war nicht immer ganz einfach, zum Teil aus inhaltlichen Gründen, zum Teil aber auch (anscheinend) wegen der Technik. In meiner Gruppe lief es nach meinem Eindruck relativ gut – die Teilnehmer warteten meist ab, bis im Hauptfenster eine Änderung zu Ende geschrieben war, bevor sie Ergänzungen oder Einwände hinzufügten. Wenn sich einzelne Beiträge kreuzten, so auch im Chat, sorgte das für etwas Irritation, war aber eigentlich kein Problem. Dass es so ähnlich auch mit engagierten Klassen funktionieren kann, habe ich an meiner Schule erlebt.
Mein Fazit, das ich als “Long Tweet” für Twitter nochmals zusammengefasst habe:

Die Mehrheit der Teilnehmer war sich einig, dass die Medienkompetenz nach einem einjährigen Fach-Unterricht, in dem die Grundbegriffe vermittelt werden sollten (Jahrgangsstufe 5), in sämtlichen Fächern verankert gehört. Die Benutzung von Wikis etc. wird mit der Zeit so normal sein wie im vergangenen Jahrhundert das Schreiben in Heften. – Die speziellen Inhalte von Informatik (Geschichte des Computers, Einblick ins Programmieren) sollte nicht für alle verpflichtend sein, sondern kann einerseits als Wahlfach angeboten werden, andererseits (etwa im mathematisch-naturwiss. Zweig eines Gymnasiums oder entsprechenden Schulformen/-ausprägungen) als verpflichtend (8./9. Jahrgangsstufe).

Insgesamt hat mir die Sache gut gefallen, besonders wegen der aktiven Einbeziehung der Teilnehmer. Dass nicht alles technisch einwandfrei geklappt hat, ist zwar schade, aber schmälert den Gesamteindruck für mich nur wenig. – Herzlichen Dank, Christian, für deine umfangreiche Vorbereitung dieses “Festivals”!

Ein ähnlich positives Resüme ziehen u. a. Volkmar Langer und (mit anderer Gewichtung) Florentina Sauerbach.

Ich möchte mit einem Gedicht von Taylor Mali schließen, in dem es darum geht, was sowohl beim Frontalunterricht als auch beim Projektlernen oder selbstgesteuerten Lernen unerlässlich ist: “Undivided attention.” Auch Taylor Mali war zunächst Lehrer, bevor er sich hauptsächlich der Schriftstellerei bzw. der Slam Poetry zuwandte.

Die in diesem Artikel verlinkten Blogs und Videos sind in dieser Bundlr-Übersicht zusammengestellt:
Vils-Postille zu opco11-Woche 8

The Future of Learning

(To those of you who have already read the German version, “Zukunft des Lernens”: Diagnose und Therapie: most of this blogpost is the same – but there are new elements as well, in particular Steve Wheeler’s fabulous slideshow presentation at the bottom.)

For speakers of German, a very interesting OpenCourse started six weeks ago. It is called “The Future of Learning” (see the German agenda here: OpenCourse “Zukunft des Lernens”). It has been set up and organised by lecturers and professors at the University of Frankfurt a. M. (Veranstalter: Dr. Jochen Robes et al.); week 6 was to be on the topic “Where are we standing today: User and Learner Scenarios”.

As for all of the eleven weeks, there was one live event, streamed and recorded, in this case there was Prof. Dr. Rolf Schulmeister (Universität Hamburg) in front of his webcam. Schulmeister was also the prominent author on the reading list for that week (four out of nine titles), e.g. with his essay “Is There a Net Gener in the House? Dispelling a Mystification. (eLeed – eLearning and education, Nr. 5, Juli 2009) (see note at the bottom of this post).
The recording of his lecture (with a question and answer round at the end) is available online, only in German though (Schulmeister lecture recording).

Unfortunately, I couldn’t attend the live session, and when I watched the recording, I noticed to my disappointment that the only point Schulmeister seems to have been trying to make was that there is no “net generation” – he seems to have made “dispelling this mystification” his mission, ever since he started researching that particular topic several years ago (as regards the wide field of e-learning, he is one of the most experienced scholars in Germany, with a list of publications spanning almost two decades).

What I can’t understand is that somebody as learned as Prof. Schulmeister is spending so much energy on proving that today’s youth are not the “Digital Natives” that were once expected in some very enthusiastic publications at the beginning of the web2.0 development. Today’s young people – at least the ones I teach at secondary school in Southern Germany – are not proficient in the use of every platform on the web, nor are they experienced enough in judging how trustworthy the websites are that they find via Google.

Around ninety per cent of my pupils between 13 and 18 years of age are on Facebook, they love YouTube, and they use Wikipedia. That’s why I call them my FaYoWi generation – if I really need a label (actually I don’t). Only one of the 60 pupils between 15 and 18 that I teach this year used to use Twitter (there are a couple more now since I showed them what it’s good for), none of them had heard of Prezi or Glogster or Wallwisher … all of which is not just their fault, of course, but also mine, and my colleagues’.

What I think is necessary if school education is to include the internet more sensibly (which is an unavoidable development in my view), are three things:

  1. a curriculum which not only provides a basis for web competencies (judging reliability of content, using sites that enable them to work productively and collaboratively, awareness of privacy issues), but also offers principles of teaching that integrate the sensible use of the web for research and display of results, making collaboration and sharing a matter of course;
  2. technical equipment that enables teachers and pupils to work in such a way;
  3. more interest and much better web competencies on the side of the majority of teachers.

This is going to take time. My guess: two more decades. – It is true, even ten years ago nobody could have predicted how the Internet would develop, and how powerful Smartphones might become. But I think that the inertia of existing education systems and of those that have found their cosy places within those systems will make change very difficult.
________________
Note: What I like about this article is Schulmeister’s admission that there is something more important than the question whether or not there is a “net generation” – it is his concern about the “Digital Divide”, the development of the web becoming the world of the affluent (cf. section 8). Precisely this ought to spur him on, trying to get the education systems to do their best to level the playing field in this respect, with computer equipment at affordable prices (subsidized), with equipment that can be borrowed at school labs, and – most importantly – by giving every pupil the same chance to become a proficient user and active participant in the web2.0.
________________

Many thanks to Steve Wheeler for sharing the extraordinary presentation embedded below; he put it in a blog post on “New technology and the future of learning”, at his blog “Learning with ‘e’s”.

“Zukunft des Lernens”: Diagnose und Therapie

Die 6. Woche des OpenCourse “Zukunft des Lernens” (Veranstalter: Dr. Jochen Robes et al.) hatte das Thema “Wo wir heute stehen. Nutzungs- und Lernszenarien”.
Als Referent für den live gestreamten Vortrag der Woche war Prof. Dr. Rolf Schulmeister (Universität Hamburg) vor der Webcam. Schulmeister war auch in den Leseempfehlungen zu diesem Thema schon gut vertreten (vier von neun Titeln), u. a. mit dem Text “Gibt es eine Net Generation?” (PDF) Erweiterte Version 3/Hamburg Dezember 2009). Die Aufzeichnung seines Vortrags (rund 60 Min.) ist online verfügbar.
Da ich zum Live-Termin (Mittwoch, 17-18 Uhr) keine Zeit hatte, habe ich mir die Aufzeichnung des Vortrags zu Gemüte geführt – und musste enttäuscht feststellen, dass es Schulmeister offenbar um nichts weiter ging, als erneut den “Mythos” von der gewieften, in allen Anwendungen und Möglichkeiten des Web2.0 beschlagenen Generation der “Digital Natives” zu zerstören.
In einem “long tweet” habe ich das so zusammengefasst:

.@VolkmarLa Der “Widerspruch”, um den es hier geht (#schulmeister im #opco11 Livestream) resultiert (bei mir und einigen anderen Mitdiskutanten) aus der Enttäuschung über die Reaktion des Referenten. Das OpenCourse-Thema lautet “Zukunft des Lernens”. Schulmeisters Resümee (nach ca. 63 Minuten): “Unser System ist doch bankrott” (das bezieht sich in diesem Kontext zwar speziell auf das Lernverhalten von Studenten vor Prüfungen, ist aber nach meinem Eindruck durchaus auf seine Meinung über weitere Bereiche der Bildungslandschaft übertragbar). Ich kann keine Vision erkennen, die mit der “Zukunft des Lernens” zu tun hätte. – Ich schätze die Erfahrung und die Reputation von Prof. Schulmeister durchaus hoch. Umso betrüblicher erscheint es mir, dass er beinahe ausschließlich darauf abzielt, die Nichtexistenz einer “Net Generation” zu beweisen. – Geschenkt, Herr Schulmeister! Dass die heutigen Jugendlichen sich nicht wie die Fische im Wasser im Internet bewegen und genau das suchen und finden, was sie auf ihrer Entwicklung als Person im Allgemeinen und als Lernende im Besonderen fördert und zu neuen Erkenntnissen führt, das weiß ich aus der täglichen Erfahrung in einem bayerischen Gymnasium selbst, dazu brauche ich keine dann und dort veröffentlichten empirischen Studien aus Amerika. Was ich von einem Hochschullehrer zum Thema “Zukunft des Lernens” hören will, ist, wie wir es anstellen, dass das Internet der Bildung besser nutzbar gemacht wird. – Vielleicht ist das eine falsche Erwartung, weil Schulmeister evtl. mehr Empiriker als Didaktiker ist, dazu kenne ich seine Arbeiten zu wenig. Aber daher rührt die Enttäuschung – aus dem Widerspruch zwischen “Zukunft des Lernens” und dem Motto “Bleibt von der Kiste weg!” – Es ist nicht damit getan zu beklagen, die Jugendlichen beherrschten nur mehr “F-shaped scanning” und könnten nicht mehr lesen. Es geht darum, Aufgabenstellungen zu formulieren, die zum genauen Lesen zwingen, und andere Aufgabenstellungen, für die genau “F-shaped scanning” die richtige Bearbeitungsmethode ist. Wir wollten Konstruktives hören, nicht Destruktives. – Danke für die Aufmerksamkeit.

Prof. Dr. Volkmar Langer (Hochschule Weserbergland) hat diesen Text in seinem Blog aufgegriffen und in Dialogform seine (weitgehend zustimmende) Sicht der Dinge eingefügt: Wo wir heute stehen – nicht jammern, sondern weiterdenken. – Vielen Dank für die Auseinandersetzung mit meinem Text!

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass es im Wesentlichen an drei Dingen mangelt:

  1. An einer Web-Didaktik, die nicht nur die Versiertheit im Benutzen der diversen inhaltlichen und methodischen Qualitäten des Web2.0 umfasst, sondern die vermittelten Kompetenzen sinnvoll für die Erarbeitung und Erschließung der Lehrplaninhalte integriert;
  2. an der technischen Ausstattung, die dafür nötig wäre;
  3. am Interesse und an der nötigen Web-Kompetenz der überwiegenden Mehrheit der Lehrkräfte.

In dieser Reihenfolge (und überlappend) ist diese Situation auch anzugehen, meiner Meinung nach. Und es hat keinen Sinn, darauf zu warten, dass die Schüler sich das alles selbst erschließen, weil es so faszinierend ist. Mich verwundert immer wieder die Heranziehung des “Hole in the Wall”-Experiments von Prof. Dr. Sugata Mitra (Newcastle University) – das Setting dieses Experiments ist in keiner Weise mit dem zu vergleichen, was wir in unseren Schulen vorfinden. Die technischen Geräte, die den Kindern in einem Slum in Delhi zur Verfügung gestellt wurden, eröffnen diesen Kindern eine völlig neue Welt – während die Kinder in unseren Schulen überzeugt sind, diese Welt schon zu kennen, wenn sie einen Account bei Facebook haben, YouTube benutzen und bei Wikipedia nachschlagen. Ich habe diese Generation an anderer Stelle auch schon (noch ein Label!) als FaYoWi-Generation bezeichnet, nach den drei Websites benannt, die für die heutigen Kinder und Jugendlichen in Europa die Vielfalt des Internet erschöpfend zu beschreiben scheinen. Damit sind sie ausgelastet – und natürlich ist nicht alles sinnvoll, womit sie sich dort beschäftigen. Aber angesichts der Lage die Hände in den Schoß zu legen und zu sagen: “Die ‘digital natives’ gibt es nicht”, scheint mir eine zu resignative Reaktion zu sein.
———-
Ergänzung:
Was mir sehr gut gefallen hat, war der Erfahrungsaustausch auf dem von @_Rya_ eingerichteten Etherpad im Vorfeld. Im Moment steht eine Mitschrift zum Livestream-Vortrag am Anfang. Das, was ich meine, beginnt mit einem langen gelb hinterlegten Textblock. Vielen Dank an @anjalorenz und @lisarosa fürs Mitdiskutieren!

Hey You! What Song Are You Listening To?

What song are you listening to? (CC Kris Krüg @flickr.com)

What song are you listening to?

This is a piece of homework I set my year 11 class last week. It uses two YouTube videos that were uploaded only recently. I liked the idea at once: Tyler Cullen went around New York City, asking people with headphones on, what song they were listening to. Kate did the same a couple of days later in London. Both of them not only put together very enjoyable mini portraits of their cities, but also published the play lists of their videos. So here’s what I asked my pupils to do:

Watch the following two clips on YouTube. But first, please read the tasks that I want you to do while and after watching them:

  1. Is there a song in these lists that you also know and like? Name one (or two), and say why you like it (them).
  2. Remember one person in each video clip that you find likable. Make a note of what you like about him or her (at least two details). What would you talk about if you met them?
  3. If you compare the New York and the London video, which one do you like better? Why? (4 – 5 sentences)
  4. Would you want to do a similar video about the place you come from? Would you like to do it rather in Regensburg, Nuremberg or Munich? (4 – 5 sentences)
  5. Bonus task: Which of the songs would you nominate for “most intelligent” and “most stupid”?

Hey You! What Song Are You Listening To? (New York) – by Tyler Cullen [TyCullen]
(24 May 2011)

http://youtu.be/tvHRUY0tBcs

1 The Bee Gees: More Than A Woman
2 Fenix TX: Abba Zabba
3 Eminem: Not Afraid
4 Keni Burke: Keep Rising to the Top
5 Beyonce: Smash Into You
6 LCD Soundsystem: Dance Yrself Clean
7 The Black Keys: Too Afraid To Love You
8 Kanye West: Blame Game
9 Kinky: Mas
10 Lil Wayne: Lollipop
11 Oasis: What’s the Story Morning Glory
12 Frank Sinatra: The Best Is Yet To Come
13 Korn: Counting on Me
14 Britney Spears: How I Roll
15 Panic! At the Disco: From A Mountain In
The Middle Of The Cabins
16 Kid Cudi: Day ‘n’ Night
17 Bob Marley: Buffalo Solider
18 Wiz Khalifa: Black & Yellow
19 Big Punisher: Still Not A Player
20 NPR2
21 Tub Ring: No One Wants To Play
22 Lady Gaga: Just Dance

Hey London! What Song Are You Listening To? – by Kate [Maasive]
(31 May 2011)

http://youtu.be/IQMPR4PNxws

1) Beres Hammond – ‘Reggae Calling’
2) RHCP – ‘Otherside’
3) BEP – ‘Dirty Bit’
4) Turin Breaks – ‘Mirror’
5) Kiss – ‘Rock n Roll all night!’
6) Mohombi – ‘Coconut Tree’
7) The Ramones – ‘Psycho Therapy’
8) Miike Snow – ‘Animal’
9) Ron Sexsmith – ‘The Less I know’
10) The Dandy Warholes – ‘Holding me up’
11) Kaah – ‘Kaahlla Mej’
12) Chipmunk – ‘Champion’
13) The doors – ‘The End’
14) Rihanna – ‘Umbrella’
15) The Game – ‘Dreams’
16) Elvis – ‘Shake, Rattle n Roll’
17) Muse – ‘Uprising’
18) N Dubz – ‘Bad Behaviour’
19) Guttermouth – ‘Pee in the Shower’
20) Belle & Sebastian – ‘Sleep the Clock Around’
21) The Who – ’5:15′
22) The Joy Formidable – ‘Whirring’
23) JLo – ‘On the Floor’
24) Depeche mode – ‘People are People’

picture credits: http://www.flickr.com/photos/kk/4669106391/sizes/z/in/photostream/
CC by Kris Krüg, Vancouver, Canada (kk+ on flickr.com)

MyPLE = f2f + f2b + f2w + s2m

In der Woche 4 des OpenCourse “Zukunft des Lernens” geht es um “Lernumgebungen/Personal Learning Environments”.

Die in der Agenda-Rubrik “Weitere Aktivitäten” gestellte Aufgabe lautet, ein Bild von der persönlich liebsten Lernumgebung bei Flickr hochzuladen. Teilnehmerin @designeon (Sabine Hueber) hat daraufhin die Initiative ergriffen und eine opco11-Flickr-Gruppe eingerichtet. Dort haben sich inzwischen 14 Mitglieder eingefunden, die 18 Bilder gepostet haben.

Meine Persönliche Lernumgebung (PLU) oder Personal Learning Environment (PLE) habe ich als Collage umgesetzt, die folgende Komponenten darstellt:

Face to face, face to book, face to web, senses to multimedia

f2w: Face to web
Ich lerne viel über meine Web-Kontakte per Twitter, Blogs und Facebook – dies drückt sich durch die Blogroll ganz links aus sowie über eine Zusammenstellung meiner Twitter-Friends (wir folgen uns gegenseitig), aber auch durch die Logo-Buttons, die ziemlich zentral liegen: in der oberen Reihe das Twitter- und das Facebook-Logo, in der Mitte das Symbol für RSS-Feeds (über die Aktualisierungen von Blogs leicht mitverfolgt werden können), in der unteren Reihe links das Logo von Delicious.com, der Online-Verwaltung für Lesezeichen (inzwischen setze ich mehr auf Diigo.com, aber auch Trunk.ly ist wertvoll, das alle meine auf Twitter versendeten Links konserviert), daneben dann die Logos von WordPress und Blogger, den beiden Blog-Diensten, die ich hauptsächlich nutze.
Unten rechts habe ich einen Screenshot von meiner Symbaloo-Seite platziert (der erste von sechs Reitern). Symbaloo ist eine sehr praktische Möglichkeit, Lesezeichen optisch gefällig online abzuspeichern, die man täglich in Klickweite haben will.

f2b: Face to book
Daneben sind einige wichtige Bücher aus meiner Bibliothek abgebildet, die stellvertretend für dieses Medium stehen. Immer noch lerne ich viel dadurch, dass ich in Büchern lese – wobei mir die Möglichkeit der elektronischen Weiterverarbeitung inzwischen schon manchmal fehlt.

f2f: Face to face
Über dem Symbaloo-Screenshot stehen vier Varianten des TIME-Magazin-Titels “Person of the Year: YOU!”. Das ist zwar ein bisschen irreführend, denn TIME zeichnete damit die Beitragenden zum Erfolg des Web2.0 aus, die beispielsweise den Erfolg von Wikipedia erst möglich gemacht haben – aber es passt optisch so gut: Mit “you” richte ich mich an die Leute, die ich im realen Leben treffe, mit denen ich mich an einen Tisch setzen kann (sei es im Lehrerzimmer oder im Café). Auch diese Begegnungen sind Teil meines Lernens (“we live and learn” ;-)).
Darüber nimmt das Bild einer Schulklasse relativ viel Platz ein – das soll besagen, dass ich natürlich auch von meinen Schülern lerne.

s2m: Senses to multimedia
Das Logo von TED schließlich steht für die umfangreichen Multimedia-Angebote, die das Internet bereit hält – nicht zuletzt die faszinierenden Vorträge von Sir Ken Robinson.

Learning from people, books, web contacts, multimedia

OpenCourse 2011: Zukunft des Lernens (Woche 2)

Die OpenCourse-Veranstaltung “Zukunft des Lernens” hat eine ganze Reihe von Müttern und Vätern, wie man im Menüpunkt “Veranstalter” nachlesen kann: Dr. Jochen Robes, www.weiterbildungsblog.de, Claudia Bremer, Prof. Detlef Krömker, Ralph Müller, David Weiss, studiumdigitale (zentrale eLearning-Einrichtung, Goethe-Universität Frankfurt/M), in Kooperation mit dem Zentrum für Lehrerbildung und Schul- und Unterrichtsforschung der Goethe-Universität Frankfurt/M, Prof. Bernd Trocholepczy, und der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW).

Auf der Begrüßungsseite des dazugehörigen Internetauftritts wird erklärt, was ein “OpenCourse” eigentlich ist:

Ein OpenCourse ist vernetztes Lernen. Die Infrastruktur des OpenCourses ist offen und dezentral. Wir als Gastgeber bieten einen Anlaufpunkt und eine Agenda im Netz, organisieren Live-Sessions mit Experten und fassen Beiträge, Kommentare und Diskussionen zusammen. Sie als Teilnehmer lesen, kommentieren, stellen Fragen, diskutieren, „spinnen“ Ideen weiter. Sie tun das dort, wo Sie zu Hause sind: Ihr eigener Blog? Ein Facebook-Profil oder ein Twitter-Kanal? Wunderbar! Ansonsten ist ein OpenCourse die ideale Gelegenheit, sich mit diesen Werkzeugen vertraut zu machen. „Tags“ und RSS-Feeds sorgen dafür, dass keine Beiträge im Netz „verloren“ gehen.

Der elf Wochen umfassende Kurs gliedert sich in elf Wochen-Themen, die übersichtlich unter dem Menüpunkt “Agenda” abzurufen sind. Inzwischen sind wir schon mitten in der zweiten Woche. Ging es zu Anfang um “Warum sich etwas verändern muss: Lern- und Bildungsvisionen”, so sollen die über 700 Teilnehmer in dieser Woche sich selbst und gegenseitig zum Thema “Nicht ohne meine Community!
Social & Networked Learning”
fortbilden. Dieser Aspekt der Eigenaktivität, der motivationsgesteuerten Lernleistung durch Lesen und Anwenden, ist etwas, das den “OpenCourse” von der herkömmlichen Fortbildungsveranstaltung unterscheidet. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass man am Schluss keine Teilnahmebescheinigung ausgehändigt bekommt – also weder einen Schein, den man dem Schulleiter unter die Nase halten kann, um die eigene Fortbildungsfreudigkeit zu dokumentieren, noch einen Beleg für die “Werbungskosten”-Abteilung der Steuererklärung.
Es ist zu befürchten, dass dies tatsächlich ein Kurs für Idealisten ist. Man nimmt hier teil, weil man selbst etwas dazulernen will.

Meine “Community”, also die Gruppe von Leuten, von denen ich mir gern Tipps geben lasse und mit denen ich mich gern austausche, hat sich in den letzten zwei bis drei Jahren gebildet, vor allem durch Twitter und Blogs. Mein eigenes Blog hier macht nur einen kleinen Teil der Interaktion aus – ich lege hier zum einen für mich selbst Ideen oder Links nieder, so dass es andererseits auch bequem ist, Gesprächspartner durch einen Link auf schon einmal Formuliertes hinzuweisen und so schneller ins Gespräch zu kommen. Bei der Kommunikation auf Twitter ist zwar durch die Vorgabe, innerhalb des 140-Zeichen-Limits zu bleiben, die Ausführlichkeit eingeschränkt, aber das senkt eben auch die Hemmschwelle für den Beginn eines Beitrags. Während man sich wegen chronischer Zeitnot möglicherweise scheut, einen Blogeintrag zu beginnen, bei dem man weiß, dass die gedankliche Strukturierung des Textes und die Formulierung eine gewisse Zeit dauern werden, kann man problemlos einige Tweets absetzen und etliche lesen – durchaus nicht alles ernsthaft und zu schulischen Themen, aber doch zu einem erstaunlich hohen Prozentsatz. Über weitere Aspekte der Community-Bildung im Internet habe ich im letzten Jahr schon gebloggt (hier und hier).

Zur Veranschaulichung mancher aktueller Probleme, denen eine Lehrkraft im Schulalltag gegenüberstehen kann, und wie man es anders und besser machen kann, habe ich vier kurze Videos auf einem Glog zusammengestellt; thematisch gehört das eher zu Woche 1 (“Warum sich etwas ändern muss”), aber ohne meine Internetkontakte hätte ich keines dieser Videos gefunden, was wiederum die Nützlichkeit meiner Community unterstreicht (Woche 2):

Texterschließung und kreatives Schreiben: Die Rolle von Blog und Etherpad

Im Lehrplan der 10. Klasse für die Gymnasien in Bayern ist die Erschließung von fiktionalen Texten eine der Fähigkeiten, deren Beherrschung durch eine schriftliche Arbeit (in Bayern: Schulaufgabe) abzuprüfen ist; dieser Aufsatztyp spielt bis zum Abitur eine Rolle. Dabei werden dann keine Teilaufgaben explizit gestellt, sondern die Schüler sollen die Arbeitsanweisung “Erschließen und interpretieren Sie …” selbstständig so auffassen, dass sie nach einer kurzen Einleitung zunächst Inhalt und Aufbau des Textes (der meist zwei bis drei Seiten lang ist, entweder Kurzprosa oder Ausschnitt aus einem längeren Werk) darstellen, dann die erzähltechnische Gestaltung analysieren und die Besonderheiten der sprachlich-stilistischen Gestaltung anhand einiger konkreter Beispiele erläutern. Anschließend äußern sie sich zur Bedeutung des Textes (Thematik, dichterische Umsetzung, Leseeindruck).
Unter Umständen – in der Oberstufe aber in jedem Fall – folgt der Erschließung dann noch eine Zusatzaufgabe, die sich entweder auf das Genre oder die Epoche bezieht, manchmal auch einen Vergleich mit einem anderen literarischen Werk erfordert, das der belesene Schüler in seinem literarischen Erfahrungsschatz hat (wenn er Glück hat).
Erfreulicherweise hat die Revision des Lehrplans für das nunmehr ganz eingeführte achtjährige Gymnasium auch eine weitere Möglichkeit der Aufgabenstellung mit sich gebracht, nämlich die Option einer Form des kreativen Schreibens. Eine Zusatzaufgabe könnte also sein, dass die Schüler eine Glosse über das Thema des vorher analysierten Textes verfassen, möglicherweise auch einen Leserbrief, einen Kommentar – oder aber einen eigenen fiktionalen Text. Es versteht sich von selbst, dass solche Aufgaben nur gestellt werden können, wenn die Schüler vorher Gelegenheit hatten, so etwas zu üben.

In meiner derzeitigen 10. Klasse benutze ich die Anthologie “Siebzehn Kurzgeschichten”, hg. Klaus-Ulrich Pech (Stuttgart: Klett, 2007), die nicht nur typische (und weniger typische) Kurzgeschichten enthält, sondern auch einen nützlichen Materialienteil.
Nachdem wir einige der Texte besprochen hatten (Malecha, “Die Probe”; Borchert, “Nachts schlafen die Ratten doch”; Weisenborn, “Ein gleichgültiger Mittwoch”), bat ich die Schülerinnen, sich durch einen Impuls zu einem eigenen Kurzprosa-Text inspirieren zu lassen: Sie hatten die Auswahl zwischen a) einem Schwarzweiß-Foto, auf dem ein in einen Anzug gekleideter Mann auf einem Waldweg steht, ein Handy am Ohr, eine Karre vor sich, auf der Getränke- und Einkaufskisten gestapelt sind (ib., S. 112), und b) einem kurzen szenischen Text von Heiner Müller mit dem Titel “Herzstück”, in dem eine Person einer anderen ihr Herz schenken will, das sich, nachdem es herausoperiert wurde, als Ziegelstein herausstellt (ib., S. 126).
Die Texte wurden in einem Teil einer Unterrichtsstunde in der Schule skizziert, doch zu Hause fertiggestellt. Wer bereits damit zufrieden war, konnte sein Ergebnis gleich in das Klassenblog hochladen: http://zehnbee.blogspot.com
Screenshot vom Klassenblog der 10b
In der darauffolgenden Stunde gingen wir in einen der Computerräume. Hier waren die Schülerinnen eingeladen, ihre Entwürfe bzw. die Erstfassungen ihrer Texte zusammen (in Vierergruppen) zu besprechen und über Verbesserungsmöglichkeiten zu diskutieren. Zu diesem Zweck wurden die Texte in Etherpads kopiert bzw. eingetippt (ich wählte http://typewith.me) und dort online bearbeitet. Das Chat-Fenster wurde teils zur sinnvollen Kommunikation, teils für weniger sinnvolle Äußerungen benutzt.

Die Überarbeitung der Texte im Team wurde unterschiedlich intensiv durchgeführt. Manche veränderten nur sehr wenig, z. B. zur Verbesserung von Schreibfehlern oder zur Vermeidung einer Wiederholung, aber auch zur punktuellen Verbesserung der Formulierungen. Andere führten tiefgreifende Änderungen durch; ein Team beispielsweise fügte zwei Texte zu einem zusammen.
Die Möglichkeit, per Etherpad zusammen an einem Text zu arbeiten und sich so intensiver mit der Sprache sowohl des eigenen Textes als auch der anderen Texte auseinanderzusetzen, wurde von der Mehrheit als sehr motivierend empfunden. Die Veröffentlichung der Texte im Blog ist zum einen ebenfalls motivierend (der Text findet Leser!), zum anderen einfach praktisch: Alle haben Zugriff auf alle Texte, ohne dass seitenweise Papierkopien hergestellt werden müssen.
Was bisher noch wenig gelingt, ist die sinnvolle Kommentierung der Kurzprosa von Mitschülerinnen. Die Kommentare im Blog sind zunächst noch recht pauschal, statt auf die individuellen Vorzüge (oder Schwächen) des einzelnen Textes einzugehen. Daran arbeiten wir noch – und (wie ich gerade sehe) wir machen Fortschritte.

___________________
Dank an Lisa Rosa für die Ermunterung zu diesem Bericht :)

OMG, I heart the OED

The OED has proved once again that it takes the development of the English language seriously. Among the words recently included in the OED online edition are “initialisms”(1) such as:

Now, fair enough. But what really surprised me is the inclusion of “heart” as a verb, as it occurs in the verbalisation of slogans on T-shirts, for example, or buttons expressing the support of certain worthy causes – or silly causes, as the case may be. One example (of a worthy cause, of course) is the ‘I ♥ EDU’ button at the top right of this blog (say: “I heart edu”).
I quote the OED site (latest update of the OED, published on 24 March 2011):

♥ to heart
The new sense added to heart v. in this update may be the first English usage to develop via the medium of T-shirts and bumper-stickers. It originated as a humorous reference to logos featuring a picture of a heart as a symbol for the verb love, like that of the famous ‘I ? NY’ tourism campaign. Our earliest quote for this use, from 1984, uses the verb in ‘I heart my dog’s head’, a jokey play on bumper stickers featuring a heart and a picture of the face of a particular breed of dog (expressing a person’s enthusiasm for, say, shih-tzus) which itself became a popular bumper sticker. From these beginnings, heart v. has gone on to live an existence in more traditional genres of literature as a colloquial synonym for ‘to love’.

______________________
(1)Whatever happened to “acronyms”? I must admit that the use of whatever-ism to designate a type of word formation sounds awkward to me. I’ve come to know ‘-isms’ as ideologies (e.g. Marxism, socialism, capitalism) or value-driven attitudes (idealism, existentialism), and (after looking at a somewhat shaky, but still useful Wikipedia article) attitudes based on prejudice (sexism, racism), expressions bearing the characteristics of certain persons or things (Shakespeareanism) or disorders (dwarfism).
At least Googlefight still sees “acronym” as the winner (18.400.000 vs. 28.500).

Johannes Brahms, “Ein deutsches Requiem”

Die Amberger Chorgemeinschaft führt am 3. April zusammen mit dem Bohemia Sinfonieorchester Prag das “Deutsche Requiem” von Johannes Brahms auf.

Eine sehr gute Aufnahme dieses berühmten Werks für Chor, Orchester und Solisten hat der MDR vor einiger Zeit übertragen; Christian Thielemann dirigiert dort die Sächsische Staatskapelle Dresden und den Chor der Sächsischen Staatsoper Dresden, Christine Schäfer singt das Sopran-Solo und Wolfgang Schöne Bariton. Das Video lässt sich leider nicht einbetten, also hier nur der Link zur Playlist (1.-7. Satz) auf Youtube: Johannes Brahms, “Ein deutsches Requiem”

Eine lesenswerte Einordnung des Werks in Brahms’ Biographie bietet der Deutschlandfunk in einem Interview mit Malte Korff:
Susanne Mack, “Warum schrieb Brahms ein Requiem?”
Korff wird dort u. a. mit den Worten zitiert:

“Das ist ein Werk, das für die Lebenden bestimmt ist. Ein Werk, in dem es um die ganz aktuelle Frage, die Gegenüberstellung von Vergänglichkeit und Ewigkeitshoffnung geht.

Weitere interessante Informationen enthält die folgende kurze Beschreibung der Entstehung des Werkes und der einzelnen Sätze:
Irmgard Theobald, “Johannes Brahms – Ein Deutsches Requiem”
Theobald geht gleich am Anfang ihres Textes darauf ein, warum das Requiem auch heute noch zu faszinieren vermöge:

Woher diese Faszination rührt? Daher, dass Hörende hier Musik als diesseitige Offenbarung erfahren dürfen. Als durchaus irdischen Trost, wenn Tod und Vergänglichkeit übermächtig werden. Denn Brahms geht es nicht allein um das Selig-Werden der Toten, sondern um den wahren Trost für die Überlebenden.

Wanna try Chinese – or something easy-peasy?

A website dedicated to language learning (voxy.com) has just published a ranking of languages
according to how difficult it is to acquire a certain degree of proficiency – measured by how long it takes you
to get there.
Interesting fact: German isn’t on the list – on none of them. What does that tell us? It can’t mean that
it’s even harder than Chinese and deserves a category of its own and there wasn’t enough space, blah-blah.
No, it either means that German has become even less important than Norwegian or Serbian … or it means
that one shouldn’t take this whole infographic too seriously.


Via: Voxy Blog