Datenschutz

Für dieses Blog gilt die Datenschutzerklärung, die mit meiner Homepage ringeisen.de verknüpft ist. Sie entspricht der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU.

For this blog, the data protection statement connected to my homepage ringeisen.de is likewise valid. It conforms to the EU's General Data Protection Regulation (GDPR).

--> Datenschutzerklärung

Twitter

Don Quixote – all the optimism a teacher needs

In his blog post “La Mancha and the Heart of a Teacher” Pete Reilly draws a parallel between how Don Quixote, the famous ‘knight of woeful countenance’, sees Aldonza and how teachers (should) see their pupils:

I believe it is essential for teachers to have the heart of ‘Don Quixote’, the Man of La Mancha. Don Quixote sees the beauty in life; and he sees the inner beauty of the people around him including Aldonza, a hard hearted and angry whore. Quixote sees her as Dulcinea, a virtuous lady, and treats her as such.

And Pete Reilly’s appeal to teachers is:

I wish every teacher could see the best that lies hidden in their students. I wish every teacher would do their best to bring that ‘best’ to the surface.

He uses appropriate video clips from the film made of Dale Wasserman and Mitch Leigh‘s musical “Man of La Mancha” with Peter O’Toole and Sophia Loren as lead characters. (They moved me again, as they usually do.)

To Blog or Not To Blog – not their dilemma

Mashable.com informs us about a study by Pew which claims: “Teens Just Don’t Blog or Tweet”.

A new study published today by Pew Internet finds that teens and young adults are blogging less and using social networking sites more, with the prominent exception of Twitter.
Pew’s Report surveyed 2,253 American adults and 800 U.S. teens to get a reading of how they use the Internet, which gadgets they own, and which social media tools they use the most.
Some of the data will surprise you.

The fact that young people don’t blog doesn’t come as a big surprise, really, seeing how my students drag their feet about contributing to the blogs I’ve set up (here for my Leistungskurs Englisch and here for my Grundkurs Deutsch). It’s just nice to see that it’s a universal phenomenon.

Thanks to @annehodg for mentioning the mashable link! – See also her blog entry “Why Do You Write? Why Don’t You Write?”
.~.

Nice spam

Normalerweise sind Spam-Einträge in Kommentaren ja langweilig – entweder es wird für Glücksspiel oder für textilfreie Bilder geworben, oder (besonders hartnäckig) für einen Adressenhändler, dessen Einträge locker die Länge von drei Casino-Werbungen erreichen.

Ab und zu bekommt man aber auch schmeichelhafte Einträge. Ein Teil davon wiederum zeichnet sich durch zerbrochene Syntax und seltsame Wortwahl aus. Ein anderer Teil ist offenbar doch von einem der Sprache (fast) mächtigen Menschen formuliert worden, und zwar so, dass sich der Kommentar auf alles Mögliche beziehen kann. Aus diesem Grund, und weil das Lob dann doch sehr übertrieben ist, weiß man dann doch gleich, dass auch dies ein Spam-Kommentar ist, bevor man noch einen Blick auf die verlinkte Seite geworfen hat, auf der man angeblich erfährt, wie man durchs Internet in Kürze charakterverbiegenden Reichtum erwirbt.

Hier das neueste Beispiel für “nice spam”:

Substantially, the article is really the greatest on this deserving topic. I fit in with your conclusions and will thirstily look forward to your upcoming updates. Just saying thanks will not just be sufficient, for the wonderful lucidity in your writing. I will directly grab your rss feed to stay abreast of any updates. Good work and much success in your business dealings!

Dies war gedacht als Kommentar zu “United Kingdom English for the American Novice”. Der Autor des Kommentars heißt übrigens “paid surveys”. Well then, Paid (or should I say Mr Surveys?): Much success in your business dealings, too! :-)

Testing podcasts

Since the “practical” phase of my “p-seminar” is to start soon, I’m experimenting with the art of making a podcast.
Could somebody be so kind as to have a look (and a listen) at (to) the 1:57 long opus which I’ve deposited on three different podcast hosters, pretty please?

Here: deckerpod: P-Seminar

And please be very direct in your criticism:
- What about the music? Would you prefer the podcast to be without background music? Or with music of a different style?
- Which of the podcast hosters would you prefer?
- What else did you notice (negative or positive, as may be the case)?

Thanks ever so much.
I realize that some of the aspects are for the pupils to decide, once they get going. But they may want to take into account some criticism that has been made about this (short) podcast test.

“A hundred and ten” (BrE)

Arnold Zwicky’s post “Year names and number names” at the Language Log treats the pronunciation of numbers.
For me, this article is interesting for two reasons:

1) I’ve learned what to call the two different styles (with and without “and”):

a) conjoined reading, like “two thousand and ten”
b) juxtaposed reading, like “two thousand ten”

2) I’ve learned that juxtaposed readings (which I had regarded as wrong so far) are especially popular in the U.S., and Zwicky quotes some proof that he found in 2007 which showed that

“it was, and possibly still is, the practice of (some) American schoolteachers to condemn the conjoined readings as straightforward errors. (This is a matter of schooteacher lore, not enshrined in usage handbooks.) The result is some hostility by American speakers towards the conjoined readings, though they are very frequent (after all, plenty of Americans were not exposed to the schoolroom prohibition, or disregarded it).”

The UK and Australia favour conjoined readings, and Zwicky even found texts that express “some actual hostility to the juxtaposed variants”.
Intriguing, this difference between “some hostility” and “some actual hostility” ;-)
Mr Spock would call it ^^ “Interesting.”

Test-driving Flock

“Flock, The Social Web Browser” is what they call it – and it’s a sort of Firefox specially tuned for using Facebook, Twitter, Webmail and Blogs, plus Feedreader, media browser … You get the idea.
At the moment I’m writing this post in Flock’s own blogging editor. If you can read this, it has worked. I intend to use Flock next to Firefox, only that now I can keep the number of open tabs down in Firefox, which should speed up starting Firefox. We’ll see.

Mehr Bildung in Blogs

Die Pädagogin Melanie Unbekannt, alias “Literatenmelu”, hat in ihrem Blog dazu aufgerufen, dem Motto “Mehr Bildung in Blogs” gemäß einige Aspekte zu behandeln, die mit der Erinnerung an die eigene Schulzeit, mit damaligem und heutigem Medieneinsatz, mit der Lehrerausbildung und der Rolle des Internets für die Nachhilfe zu tun haben. Da es inzwischen schon mehrere Dutzend Blogger gibt, die dem Aufruf gefolgt sind, habe auch ich mich (wie die meisten) an die vorgegebenen fünf Fragen gehalten; das erleichtert die Vergleichbarkeit.
Dass unter den Teilnehmern sogar Preise verlost werden sollen, finde ich nett – fast noch mehr erstaunt es mich, dass sich dafür sogar Sponsoren gefunden haben. Jedenfalls beeindruckt mich Melanies Energie, und ich gratuliere zum umfangreichen Echo, das ihre Aktion gefunden hat.

1. Woran erinnerst Du Dich, wenn Du an Deine Schulzeit zurückdenkst?

An Personen und Situationen, kaum an Inhalte. Ich beschränke mich hier aus Platzgründen auf die Schulzeit am Gymnasium (1967-1976).
Da sind einerseits Erinnerungen an überwiegend liebenswerte Mitschülerinnen und Mitschüler – der Zusammenhalt in unserer Klasse war sehr gut, und wir waren tatsächlich neun Jahre lang eine Klasse, vor der Einführung der Kollegstufe in Bayern. Dazu gehören auch Klassenfahrten, z. B. nach Straßburg (10. Klasse) und nach Rom (Abiturfahrt) und Skiwochen (mehrere Jahre hintereinander, z. T. von Sportlehrer W.-D. P. in den Weihnachtsferien privat organisiert).

Andererseits Erinnerungen an Lehrkräfte und ihre Unterrichtsmethoden. Neben dem schon erwähnten Sportlehrer sind mir im Gedächtnis: unser Deutsch- und Geschichtslehrer E. P., der gelassen und doch hellwach stets hinterm Pult saß und uns durch seine lebendige und anschauliche Sprechweise bei der Sache hielt – Frontalunterricht im besten Sinne; unser Mathematiklehrer H., den wir im ersten Jahr für schrecklich streng hielten und im dritten Jahr schätzten und verehrten (Mathe-Vorabitur in der 12. Klasse); und nicht zuletzt, dies vor allem beachtlich durch die lange Zeit dazwischen, unseren Lehrer L. H. – Deutsch und Latein in der 5./6. Klasse -, der durch seine logische Vorgehensweise, seine einleuchtenden Erklärungen und seine energische und humorvolle Art mich so sehr beeindruckte, dass ich ihm noch Briefe schrieb, als er kurze Zeit später an einer Schule weit weg unterrichtete (er kam ein paar Jahre darauf als Direktor zurück, und wieder ein paar Jahre später leitete er die Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen). Oh, und natürlich unsere Französisch- (und Englisch-)Lehrerin, Mme. E. H., die ich wegen ihrer (für meine Ohren) makellosen Aussprache bewunderte und für ihr Engagement, mit dem sie uns die Sprache(n) beibrachte.

Ich ging gern in die Schule – je älter ich wurde, desto lieber. An besondere methodische Highlights kann ich mich nicht erinnern, die Tafel war bei manchen Lehrkräften das einzige Hilfsmittel, andere bevorzugten hektographierte Blätter (vervielfältigt durch Umdruck von einer Spiritusmatrize).

2. Welche Medien hast Du im Unterricht kennengelernt und auch selbst genutzt?

Als Grundschüler: In den ersten beiden Jahren Schiefertafel und Griffel, später Hefte; Bild- und Wortkärtchen zum Lesenlernen, Bücher; die Lehrerinnen nutzten Wandtafel und Kreide.

Im Gymnasium schrieb ich in Hefte, später (etwa ab der 9. Klasse) auch in Ringbücher, wo ebenfalls die bereits erwähnten Hektographien und später die Fotokopien landeten.
Overhead-Projektoren waren selten und wertvoll. Im Biologie-Saal hatte man ein ganz besonderes Gerät, nämlich ein Episkop, das es ermöglichte, faszinierende Abbildungen in Büchern vergrößert an die Wand zu werfen (wurde in meiner Schulzeit vielleicht fünfmal verwendet?). – Natürlich gab es ab und zu Dia-Vorführungen, vorwiegend in Erdkunde und Geschichte. Etwa zwei- bis dreimal im Jahr wurde ein Film gezeigt (in der Unterstufe, soweit ich mich erinnere, gar nicht) – auch dies hauptsächlich in den Naturwissenschaften. Einmal, in der zwölften Klasse, hatten die Deutschlehrer das örtliche Kino gemietet, um die Faust-Verfilmung mit Gustav Gründgens vorführen zu lassen; epochales Ereignis.
Tägliches Brot waren Schulbücher und Tafelanschriften.

Selbst genutzt als Lehrer: Ebenfalls Schulbücher und Tafelanschriften, Overhead-Folien (eher selten), Powerpoint- oder Prezi-Präsentationen (auch selten), Audio-Material von Lehrwerks-CDs und von eigenen Quellen, Ausschnitte aus Filmen (DVD), Blogs, Webquests.

3. Welche Möglichkeiten siehst Du, die Lehrerausbildung zu verbessern?

Dringend: Verzicht auf die unrealistische und entwürdigende Forderung nach makellosen Funkelglanzvorführstunden in Lehrproben, Orientierung am Unterrichtsalltag – der muss dafür aber gründlich und solide den Referendaren erst einmal erklärt und beigebracht werden, bevor man sie darin benotet.

Seminarlehrer sollten ihr Amt nicht auf ewig ausüben, sondern sich, etwa alle zehn Jahre, einem Aktualitäts-Check unterziehen.

4. Was hältst Du davon, Blogs, Wikis, Podcasts etc. im Unterricht einzusetzen?

Blogs: Setze ich seit einigen Jahren bei meinen Kursen in der Oberstufe ein (z. B. hier und hier), hauptsächlich angeregt durch einen Blog, den Herr Rau für seinen Deutsch-LK angelegt hatte.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die regelmäßige aktive Teilnahme daran sehr unterschiedlich ist. Eine grundsätzliche Technik- und Internet-Affinität muss schon da sein, ebenso wie die Bereitschaft, für den Erfolg des Blogs tatsächlich Arbeit zu investieren. Wenn beides fehlt, kann eine Schülerin von einem Unterrichtsblog nichts profitieren.

Wiki: Noch nicht versucht – vermute, es ist ähnlich wie mit Blogs.

Podcast: Ab Februar beginnt die Praxis-Phase meines P-Seminars (G8-Oberstufe/Bayern), in dem ich mit den Schülerinnen eine Podcast-Reihe zu landeskundlichen Themen im Englischunterricht der 8. Jahrgangsstufe erstellen werde – ich bin schon gespannt: deckerpod.

5. Können Online-Angebote die herkömmliche Nachhilfe sinnvoll ergänzen oder sogar ersetzen?

Ergänzend können sie sicher hilfreich sein. Da Nachhilfe aber nach meinem Verständnis ein Element der persönlichen Zuwendung haben sollte, denke ich nicht, dass Online-Angebote sie ersetzen können.

2010 – how (not) to pronounce it

In the Language Log, Mark Liberman writes about the oral version of the new year’s name:

All around the English-speaking world, pundits are wondering in print about how to pronounce the year 2010. Is it “twenty ten”, or “two thousand ten”, or “two thousand and ten”, or what?

The conclusion is usually “twenty ten”, for one reason or another

Dies dürfte im übrigen auch fürs Deutsche gelten: “Zwanzigzehn”, in Analogie zu “Neunzehnfünfundachtzig” etc. Wobei ich mir kaum vorstellen kann, dass die Wogen so hoch schlagen wie Liberman es fürs Englische darstellt, wenn jemand “Zweitausendzehn” sagt. Aber dafür ist sein Beitrag ja u. a. unter “Humor” abgelegt ;-)

Ouch – was that a push-back?

It is what it is.
Ron Rosenbaum writes a very entertaining article on “The Catchphrase of the Decade”.

Maybe it’s not all superfluous to quote a definition of “catchphrase” (courtesy of Longman’s DCE online):

a short well-known phrase made popular by an entertainer or politician, so that people think of that person when they hear it

I don’t think there’s anything wrong with reading the whole article, and at the end of the day you’ll thank me for mentioning it. Having said that, there’s no guarantee on it, mind.

Books of 2009

As every year, January Magazine has a whole list of lists where the editors and contributors list enumerate the books that have impressed them during the year which is about to end:
children’s books
fiction
non-fiction
art & culture
cookbooks
crime fiction from A-G, by title
crime fiction from H-Z

I don’t claim to have read all the lists – let alone all the books on them. I don’t have enough time, and I probably don’t read quickly enough (or am not avid enough). Two Canadians, however, have (again) drawn my attention, as editor Linda Richards groups them together:

Generation A by Douglas Coupland (Random House Canada) 297 pages -
This is one of two important books with international implications and a strong presence of bees written by Canadian authors and published in the second half of 2009. The other is Margaret Atwood’s The Year of the Flood. Interestingly enough, neither book received the attention it deserved at home: something I find inexplicable and, in a way, inexcusable. Both books have a lot to say and their authors manage to say it very, very well.

So, these two definitely go on my reading list.
At the moment, I’m still struggling with “The Time of Our Singing” – I expect to finish it in the next couple of days. It is fascinating, yes, but for me it’s also a strain, because it is so obvious from the beginning on that this is a tragic story, and we get the full menu – the poor, poor narrator/protagonist is really treated harshly by this world, and the fact that he realizes it may be (partly) his fault doesn’t really make it easier for him (or for the reader, and I’m one of those naive readers who suffer with the narrator). I loved the descriptions of how music worked wonders for the Strom family on the first three-hundred pages, but after that it gets rather repetitive. Oh well.