Für begeisterte Zuhörer ein Musikerlebnis voll Feuer

"Carmina Burana" von Carl Orff beim "Amberger Open Air 2000" - Solisten, Sänger, Chöre und Orchester bieten eine Meisterleistung

Einen besseren Einstieg hätte man sich kaum wünschen können in das "Amberger Open Air 2000" am vergangenen Freitag. Hoch "Boris" bescherte fast ideales Sommerwetter, das dem Platz vor dem Amberger Rathaus ein südländisches Flair verlieh, und mit den seit Wochen ausverkauften "Carmina Burana" von Carl Orff gelangte ein großartiges Werk zur Aufführung.

Der Initiator dieses "Millenniumspektakels", Berthold Höps, hatte das Kunststück fertiggebracht, insgesamt etwa 250 Sängerinnen und Sänger aus fünf Chören zu einem faszinierenden Chorensemble zusammenzufügen, das die vielschichtigen und umfangreichen Chöre dieses "Kleinen Welttheaters" mit Feuer und Begeisterung sang und dabei eine fast unglaubliche rhythmische Geschlossenheit realisierte.

Die Amberger Chorgemeinschaft, Berthold Höps "Hauschor", der gemischte Chor des Max-Reger-Gymnasiums (Einstudierung Peter K. Donhauser), Mitglieder des Amberger Oratorienchores, die Singakademie Plauen (Leitung Eckehard Rösler) und der Konzertchor der Hofer Symphoniker (Einstudierung Gottfried Hoffmann) waren Teile eines grandiosen Ganzen.
Gesangssolisten von höchstem künstlerischem Niveau, dazu eine Licht- und Sound-Regie des Musikhauses Raab, die nicht nur keine Wünsche offen ließ, sondern in den optischen Effekten Spitzenleistungen erbrachte, sowie als Orchester die Hofer Symphoniker machten diesen Abend für Zuhörer und singende Mitwirkende zu einem in Amberg noch nicht erlebten Musikereignis.

In der "Amberger Aufführung" hatte der Chor die stärksten Momente. Er eröffnete das Werk mit dem monumentalen "O Fortuna" in ekstatischer Begeisterung, fand auch zu inniger, sinnlicher Lyrik in den amourösen Teilen, ebenso wie die Männer die Sauf-Exzesse des "Bibit" kraftvoll und geschmeidig darzustellen wussten.

Auffällig war die gegenseitige Faszination Chor - Dirigent, die dem Werk Leben und Impulse gab. So gerieten diese "Carmina" zu einem Highlight in Amberg, das auf lange Zeit Maßstäbe setzen wird. Der euphorische Applaus sprach dafür Bände.

Amberger Zeitung vom 3. Juli 2000



zurück